libhtm_comboxsqltab 61.034 Mülenen - Schwandegg , Mülenen, Standseilbahn

61.034 Mülenen - Schwandegg , Mülenen, Standseilbahn


61.034Mülenen - Schwandegg
Standseilbahn

Ort, KantonMülenen, BE
Koord. Talstation619.261/165.383 ; 694 m.ü.M
Koord. Bergstation617.500/165.695 ; 1669 m.ü.M
EinstufungRegional
Besuch12.07.2008 zk tb pb eb sk
Inventar21.11.2010 pb

BetreiberinNiesenbahn AG
HerstellerVon Roll
wwwhttp://www.niesen.ch

Baujahr1910
Erstinbetriebsetzung1910
Umbauten1990; 1995

Situation

Beschreibung der Anlage

Der Gedanke, mit einer Niesenbahn den Fremdenverkehr im Berner Oberland anzukurbeln, tauchte bereits gegen das Ende des 19. Jahrhunderts auf. Ein erstes konzessioniertes Projekt sah eine von Wimmis ausgehende Zahnradbahn vor. Sie wurde aber wegen der zu hohen Kosten nicht gebaut. Im Jahr 1902 erhielten der Baumeister Johann Frutiger aus Oberhofen, die beiden Ingenieure Ernst Strub und Fritz Thormann aus Zürich sowie Rudolf von Erlach aus Spiez die Konzession für den Bau einer Standseilbahn. Das von Ernst Strub ausgearbeitete Bauprojekt sah eine von Mülenen im Kandertal ausgehende Standseilbahn vor, die den pyramidenförmigen Niesen über zwei Sektionen erreicht.
Die von 1906 bis 1910 erbaute Bahn der Firma Von Roll benutzt zum Aufstieg die Ostseite des Bergs. Mit drei Kurven in der unteren und einer Kurve in der oberen Sektion gelang es, eine nahezu ideale Linienführung zu finden. Die Niesenbahn wies zu jener Zeit eine bis dahin noch nicht erreichte Steigung auf. Das Bahntrassee der ersten Sektion nimmt seinen Anfang in der Nähe der Station Mülenen der Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn am rechten Ufer der Kander. Auf einer eisernen Fachwerkbrücke mit zwei Öffnungen von 38 und 18 m wird der Fluss überquert. Bis zur Ausweiche werden weitere Wasserläufe und Rinnen mit Hilfe von auf Steinpfeilern ruhenden Eisenbalkenbrücken überwunden. Kurz oberhalb der Ausweiche führt die Linie durch einen 25 m langen Tunnel. Die obere Station Schwandegg dient zugleich als Umsteigestation zwischen den beiden Sektionen. Die zweite Sektion durchzieht zunächst ein kleines Waldstück, bevor sie dann steiles, kahles Gelände erreicht. Eisenbalkenbrücken, wie der Hegernviadukt (nach Lawinenniedergang 1978 teilweise erneuert), führen über Gräben und Lawinenzüge. Auch die obere Sektion besitzt einen Tunnel, und zwar einen von 100 m Länge gleich oberhalb der Ausweiche. Als Unterbau dient ein durchgehend gemauerter Bahnkörper, auf dem für beide Sektionen ein eingleisiger Oberbau mit Abt'scher Weiche in der Mitte verankert ist.
Die Ausgangsstation Mülenen präsentiert sich als schmuckes, dem Heimatstil verpflichtetes Gebäude, während bei der Umsteigestation Schwandegg und auch beim Stationsgebäude Niesenkulm die ästhetischen Momente gegenüber praktischen Erwägungen in den Hintergrund treten.
Die zweiachsigen Untergestelle der vier Wagen wurden 1910 von der Giesserei Bern (Von Roll) erstellt und 1990 mit neuen Zangenbremsen ausgestattet. Die ursprünglichen hölzernen Wagenkasten mit vier Abteilen und zwei Führerplattformen waren bis 1949 im Einsatz, dann wurden sie durch Leichtmetall-Karosserien der Firma Gangloff ersetzt, die je 60 Fahrgäste fassen. 2009/10 wurden die Wagenaufbauten sorgfältig nachgerüstet.
Die analog gebauten Antriebe der beiden Bahnen sind in den jeweiligen oberen Stationen Schwandegg und Niesenkulm untergebracht. Die beiden Antriebsgruppen (Motor, Getriebe und Bremsen) sowie die Steuerung und die Fernüberwachung sind bei der Umrüstung der ersten 1995 bzw. der zweiten Sektion 1998 eingebaut worden.


Gesamtwürdigung

Die zur Erschliessung der imposanten Bergpyramide Niesen dienende Standseilbahn zeigt eine eindrückliche, in die Landschaft eingepasste Linienführung. Die sehr steile, in zwei Sektionen unterteilte Seilbahn der Firma Von Roll ist die längste Anlage dieser Art im Berner Oberland. Ein Grossteil der zahlreich vorhanden anspruchsvollen Kunstbauten (Brücken und Tunnel) aus der Erstellungszeit hat sich erhalten. Bei den Stationsgebäuden fällt besonders die einladende, in der Formensprache des Heimatstils gehaltene Talstation auf. Die auf den originalen Fahrgestellen ruhenden Aufbauten aus Leichtmetall stammen aus der Erneuerungsphase der Bahn von 1946 bis 1949. Sie wurden vorzüglich unterhalten und nachgerüstet. Die Bahn führt zu einem der frühesten Berggasthäuser im Berner Oberland, das seit 2002 durch einen wirkungsvollen Neubau der Architekten Aebi & Vincent, Bern ergänzt wird.
Die in den Boomjahren des Tourismus im Berner Oberland entstandene Standseilbahn besitzt einen hohen technik- und kulturgeschichtlichen Stellenwert. Im Sommer führt sie die Gäste auf den an Aussicht reichen und grossartigen Niesengipfel; parallel dazu dient die Standseilbahn ganzjährig der militärischen Nutzung.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)sehr hochErschliessung des imposanten, pyramidenförmigen Bergs mit hervorragender Panoramasicht in der Nähe des Thunersees
Linienführung: Planung, Umsetzungherausragendursprüngliches Projekt Zahnradbahn von Wimmis ausgehend; überarbeitetes Projekt: leistungsfähigere Standseilbahnanlage in nur zwei Sektionen (vgl. Stanserhorn-Bahn mit drei Sektionen); weiche u. elegante, den natürlichen Bergformen folgende Kurven; gleichmässige Steigung an der östlichen Niesenflanke
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienherausragendsehr steile (bei Erstellung die steilste) u. sehr lange (bei Erstellung die höchste) elektrisch angetriebene, eingleisige u. auf zwei Sektionen aufgeteilte Standseilbahn, im Pendelbetrieb mit Abt'scher Weiche
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, HerstellerhochProjekt des berühmten Bergbahningenieurs Emil Strub, Zürich; längste Standseilbahn im Berner Oberland (nur Sommerbetrieb); bemerkenswerte Von Roll-Anlage
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbauherausragendzahlreiche qualität- u. anspruchsvolle Kunstbauten (Eisenfachwerk- bzw. Eisenbalkenbrücken, aus Naturstein gefügte Stützen, Tunnels); Lawinenverbauungen
Architekturhochherrschaftliche, sich an den Aufnahmegebäuden der Eisenbahnen orientierende u. dem Heimatstil verpflichtete Talstation u. sachlich-nüchtern ausgebildete Mittel- bzw. Bergstation; bei Talstation bergseitig jüngere technische Anbauten, die wenig mit dem Kopfbau harmonieren
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienhochverputzte Talstation unter Vollwalmdach mit Quergiebel; Mittel- u. Bergstation steinsichtige Massivbauten unter Sattel- bzw. Viertelwalmdach
bautypologische Bedeutungsehr hochintegraler Bestandteil der Gesamtanlage Niesenbahn; die einzelnen Bauwerke sind in grossen Teilen aus der Erstellungszeit überliefert
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentendurchschnittlichqualitätvolle u. sich bewährende Basiskomponenten aus der Ursprungszeit: Linienführung, ein Grossteil der Kunst- u. Hochbauten, Fahrgestell
Qualität der NachrüstungenhochErneuerung der Fangbremsen (1990), der Antriebsgruppe (1995) sowie der Steuerung- u. Sicherheitsanlagen (1995); charakteristische, sorgfältig nachgerüstete (2009) Karosserie von 1949; technische Anbauten bei Talstation (Ingenieur-Lösung)
funktionale Unversehrtheitherausragendsorgfältig gepflegte u. rege genutzte Touristenbahn, die aufgrund der vergleichsweise langsamen Fahrgeschwindigkeit ein beeindruckendes Fahrerlebnis vermittelt
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, InstitutionenhochPlanung des berühmten Bergbahningenieurs Emil Strub, Zürich
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, Militärsehr hochZeuge der Boomzeit des Tourismus; ganzjährige militärische Nutzung; Alp- u. Forstwirtschaft
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextsherausragendsehr sensible, das natürliche Profil des Bergs berücksichtigende Linienführung
Infrastruktur
touristische/betriebliche InfrastrukturherausragendWasser aus Stöpfquelle bis 1956 (Wasser auf Schwandegg gepumpt), anschliessend Erwerb eines neuen Quellenrechts an einer der Alpschaft Niesen gehörenden Quelle auf der Unteren Niesenalp u. Bau eines Reservoirs u. eines Pumpenhauses 1957; Restaurant Niesenkulm; mit 11'674 Treppenstufen längste Treppe der Welt (Eintrag Guiness-Buch)
Verkehrsnetzesehr hochSpiez-Frutigen-Bahn (BLS-Linie), Station Mülenen

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

BetriebszweckTouristisch, Militärische Erschliessung
Streckenlänge (schief)2112 m
Höhendifferenz975 m
Neigung Maximal; Mittelwert660 o/oo; 526 o/oo
Spurweite1000 mm
Standseilbahnprinzip2 Wagen mit Abtscher Weiche
UnterbauBeton, Verbund Beton/Stahl
BrückentypenMauerwerk, Stahl-Vollwand
Anzahl Brücken6
Längste Brücke82 m
Anzahl Tunnels2
Tunnel Gesamtlänge; Längster Tunnel80 m; 50 m

Hochbauten

Talstation Name; Konstruktion1910; Mülenen; Massiv (Beton/Mauerwerk)
ArchitektFrutiger u. Söhne, Oberhofen
Bergstation Name; Konstruktion1910; Schwandegg; Massiv (Beton/Mauerwerk)
ArchitektFrutiger u. Söhne, Oberhofen

Seile

Zugseil Durchmesser35 mm

Antrieb

Antrieb Ortin Bergstation
Motor Hersteller1995; ABB
Antriebstyp; MotorleistungGleichstrom mit Thyristor; 140 kW
Getriebe Hersteller1995; Kissling
Notantrieb für RäumungHydraulisch mit Verbrennungsmotor

Bremsen

Betriebsbremse1995; Scheibenbremsen
Sicherheitsbremse1995; Scheibenbremsen
Fangbremsen1990; Zangenbremse auf Schiene

Mechanische Einrichtungen

Elektrotechnische Einrichtungen

Steuerung Hersteller1995; Sisag
Kopierwerk1995; Digital
Fernüberwachungsanlage Hersteller1995; Sisag
SignalübertragungInduktiv über Linienleiter
FahrregimeFernbedient durch Fahrzeugbegleiter
Kommunikations SystemTelefon, Funk, Sonnerie

Fahrbetriebsmittel

Anzahl2
Plätze / Fahrzeug60
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht5000 kg; 7000 kg
Automatische Türennein
Wagenaufbau Hersteller1949; Gangloff
Wagen Länge; Breite; Höhe7600 mm; 2000 mm; 3000 mm
Wagenaufbau TypMetall
Fahrgestell Hersteller1910; von Roll
Fahrgestell Anzahl Achsen2
ZugseilbefestigungVergusskopf

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit2.9 m/s; 13 Min.
Personenleistung; Jahresbeförderung Total240 Personen/h; 80000 Pers./Jahr
Jahresbeförderung Güter500 Tonnen/Jahr
Notwendiges Betriebspersonal3 Pers.

Anhang 2: Apparat

Kantonale Inventare
-BE: Kantonales Bauinventar, Gemeinde Aeschi, Mülenen (Talstation u. Trassee)schützenswert
-BE: Kantonales Bauinventar, Gemeinde Reichenbach, Niesen (Trassee, Mittel- u. Bergstation)schützenswert
-BE: Kantonales Bauinventar, Gemeinde Reichenbach, Niesen (Berggasthaus mit Erweiterungstrakt)schützenswert
andere Inventare
-ISISObjekt-Nr.: 3703-03-0
Literatur
-Die Niesen-Bahn, in: Schweizerische Bauzeitung SBZ, vol. 57/58(1911), p. 175-181, 189-193, 203-205
-Die Niesenbahn, in: Bergbahnen der Schweiz, Siebnen SZ: Obersee Verlag, 1959, p. 426-430
-Niesenbahn-Gesellschaft AG (Hg.): 50 Jahre Niesenbahn 1910-1960, Mülenen 1960
-Auf der Mauer, Franz; Bühler, Hans Ed.; Josi, Martin: Der Niesen, Berner Heimatbücher Nr. 134, Bern: Verlag Paul Haupt, 1985
-Ramu, P.: Lawinendirektschutz Hagernviadukt, Niesenbahn (Schweiz), in: IABSE structures = Constructions AIPC = IVBH Bauwerke, vol. 10(1986), p. 64-65
-Schweizer Heimatschutz (Hg.): Die schönsten Verkehrsmittel der Schweiz, Zürich, 2007, p. 31
-Petroni, Bruno: Der Niesen und seine Bahn - Eine Hommage an die Erbauer der Niesenbahn. Interlaken: Verlag Schlaefli & Maurer, 2010
e-docs
-http://www.gangloff.com/D/cabins/referenzen/standseilbahnen/niesenbahn.html
-http://www.funimag.com/suisse/niesen01.htm

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerVon RollVon Roll Eisenwerke (Seilbahntechnik)
Inventar Zusatzanlage61.035StBSchwandegg - Niesen Kulm, Mülenen
Nächste Sektion

Anhang 5: Bildauswahl

Talstation Talstation, Brücke Talstation
Talstation, Strecke Bergstation Perron Bergstation
Perron Bergstation Talstation, Strecke Wagen
Fahrbetriebsmittel Führerstand Fangbremsen Fahrgestell Untersicht
Zusatzfahrbetriebsmittel Maschinenraum, Motor, Betriebs- und Sicherheitsbremsen Maschinenraum, Betriebsbremse
Motor, Getriebe, Betriebsbremse Antriebsscheibe Hydraulik, Notantrieb



Schweizer Seilbahninventar   www.seilbahninventar.ch   Copyright © Bundesamt für Kultur BAK 2011