libhtm_comboxsqltab 71.078 Birg - Schilthorn, Mürren, Pendelbahn
Ort, KantonMürren, BE
Koord. Talstation632.097/156.805 ; 2677 m.ü.M
Koord. Bergstation630.417/156.296 ; 2970 m.ü.M
EinstufungNational
Besuch10.09.2009 tb
Inventar23.11.2010 zk

BetreiberinSchilthornbahn
HerstellerVon Roll
wwwhttp://www.schilthorn.ch/

71.076P-100Stechelberg - Gimmelwald - Mürren, Mürren
Baujahr1967
Erstinbetriebsetzung1967
Umbauten1980; 1995; 1997
Bergstation, Kabine

Situation

Beschreibung der Anlage

Die auf dem Gebiet der politischen Gemeinde Lauterbrunnen angelegte Schilthornbahn wurde aufgrund von verkehrstechnischen Bedürfnissen (Erschliessung des Dorfes Gimmelwald), aber auch zur Entwicklung des Fremdenverkehrs (Kurort Mürren) sowie zur Erschliessung eines der schönsten Aussichtsgipfels des Berner Oberlands errichtet. Die Bahn verbindet das Dorf Gimmelwald auf 1'286 m ü. M. einerseits mit der Ortschaft Stechelberg zu hinterst im Lauterbrunnental auf 867 m ü. M., und anderereits mit dem Kurort Mürren auf 1'638 m ü. M. (71.076). Diesem ersten Abschnitt schliessen zwei weitere Sektionen an, nämlich Mürren-Birg (71.077) und Birg-Schilthorn. Die Gesamtanlage setzt sich aus drei verschiedenen Bahnsystemen zusammen.
Die Talstation Birg, wo zugleich auch die Bergstation der unteren Sektion angeordnet ist, steht auf dem markant aufragenden Felskopf Birg auf 2'677 m ü. M.. Dieser Bahnabschnitt ist aus seilbahntechnischer Sicht als einspurige Pendelbahn mit zwei Tragseilen ausgeführt. Die vom Birg aus in südwestliche Richtung führende Linie erstreckt sich über 1'766 m und endet auf der Kuppe des Mürren-Schilthorns auf 2'970 m ü. M.. Sie ist mit einer, unmittelbar vor der Bergstation platzierten Stahl-Fachwerkstütze ausgestattet und überwindet die im Vergleich zu den unteren Abschnitten geringe Höhe von nur 293 m. Die Antriebsgruppe mit einem Motor von 1997 befindet sich in der Station Birg, wo auch die Abspannungsvorrichtung der Tragseile angeordnet ist; in der Gegenstation ist die Zugseilspannvorrichtung untergebracht. Das Fahrbetriebsmittel wurde unter Beibehaltung des originalen Fachwerkgehänges einschliesslich Fangbremsen 1995 ersetzt (Kabine: Gangloff; Laufwerk: Garaventa). Während die Fernüberwachungsanlage noch von 1967 stammt, wurden Steuerung und Kopierwerk 1980 ausgewechselt.
Charakteristisch für die Schilthornbahn war und ist neben der seilbahntechnischen Leistungen auch die hohe bautechnische Qualität der Hoch- und Tiefbauten der gesamten Seilbahnanlage. Die in anspruchsvollem, alpinem und hochalpinem Gelände ausgeführten Bauwerke zeugen trotz der jüngeren An- und Umbauten von einem gekonnten Dialog zwischen architektonischem Ausdruck und (seilbahn-)technischer Anforderung und zeichnen sich durch eine gleichzeitig einheitliche und differenzierte Formensprache aus.
1968 wurde der Bergkuppe mit dem Bau des an der Bergstation andockenden Gipfelrestaurants eine markante Krone aufgesetzt: Das aufgrund der Buchvorlage "Piz Gloria" benannte, in Form eines Rundbaus ausgeführte und vom Architekten Konrad Wolf aus Bern entworfene Bergrestaurant ist mit einem für die Erbauungszeit innovativen, von den Fernsehtürmen übernommenen Drehmechanismus versehen. Noch vor der offiziellen Eröffnung dienten die Schilthornbahn und das „Piz Gloria“ dem James Bond-Film "On her Majesty's Secret Service" als spektakuläre Kulisse und erlangten in der Folge Weltruhm. Die futuristische Architektur des Drehrestaurants verkörperte exemplarisch die für die späten 1960er-Jahre charakteristische Technik- und Fortschrittsgläubigkeit. Das Drehrestaurant wurde im Rahmen des Gipfelausbaus (1985-1992) um einen Ring erweitert und mit einem Annex über polygonalem Grundriss ergänzt.


Gesamtwürdigung

Seit 1967 ist das Schilthorn, mit 2973 Metern der höchste Gipfel der Berner Voralpen, durch mehrere aufeinander folgende Pendelluftseilbahnen in besonderer Anordnung von Stechelberg aus erschlossen: Der erste Abschnitt Stechelberg – Gimmelwald und Gimmelwald – Mürren wurde in V-Form mit einer in der Schweiz einzigartigen, spitzwinkligen Umlenkdisposition in der Zwischenstation realisiert; zum Gipfel folgen die Sektionen Mürren – Birg und Birg – Schilthorn. Die ersten zwei Sektionen konnten bereits 1965 eröffnet werden, die letzte Sektion zum Gipfel wurde 1967 in Betrieb genommen. Die Schilthornbahn, eine Kombination von Touristenbahn und öffentlichem Verkehrsmittel zur Erschliessung der Orte Gimmelwald und Mürren, wurde bei ihrer Erstellung als imponierende Leistung im Seilbahnbau gewürdigt und galt auch im internationalen Vergleich als Werk der Superlative. Sie war zu diesem Zeitpunkt die längste Seilbahn der Schweiz und stellte knapp 60 Jahre nach Inbetriebnahme des Wetterhornaufzugs (1908) einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte des mechanisierten Alpentourismus und zugleich einen ebenso wichtigen Meilenstein der Herstellerfirma Von Roll dar. Charakteristisch für die Schilthornbahn ist neben der seilbahntechnischen Leistungen auch die hohe bautechnische Qualität der Hoch- und Tiefbauten. Die in anspruchsvollem, alpinem und hochalpinem Gelände ausgeführten Bauwerke zeugen trotz der jüngeren An- und Umbauten von einem gekonnten Dialog zwischen architektonischem Ausdruck und (seilbahn-)technischer Anforderung und zeichnen sich durch eine gleichzeitig einheitliche und differenzierte Formensprache aus.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)herausragendoberste Sektion der Schilthorn-Gipfel-Bahn; Aufbau Skigebiet Schilthorn mit Gipfelrestaurant u. Engetal
Linienführung: Planung, Umsetzungsehr hochverbindet den Berggipfel Birg mit dem Schilthorn in einem langen, zu Beginn sinkenden Seilfeld; nur eine Einfahhrtsstütze
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialiensehr hocheinspurig; Antrieb in Talstation; Gewichtsabspannungen (Tragseil in Talstation, Zugseil in Bergstation); Fahrzeug mit relativ kurzem Fachwerk-Gehänge; konische Fachwerkstütze
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, HerstellerherausragendTeil des Prestigeobjekts der Fa. Von Roll, relativ frühe Grosskabinenbahn: ursprüngliches Projekt mit drehbarer, doppelstöckiger Kabine; Teilsektion der zur Erstellungszeit insgesamt längsten Luftseilbahn der Welt; die Kabinen gehörten zur Erbauungszeit schweizweit zu den Fahrbetriebsmitteln mit dem grössten Fassungsvermögen
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbauherausragendsowohl für die Seilbahntechnik als auch für die Hochbauten anspruchsvolle Bedingungen; hochalpine Bauwerke
Architektursehr hochals Gipfelabschluss ausformuliert: polygonaler Grundriss, Zeltdach; Auszeichnung des Gipfels; Bergstation hebt sich sowohl hinsichtlich Materialisierung als auch in Bezug auf die Formensprache von den übrigen Stationsbauten ab
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialiensehr hochStahlkonstruktion mit Durisolplattenverkleidung; Drehrestaurant im Rahmen des Gipfelausbaus (1985-1992) um einen Ring erweitert; Annexplattform mit ebenfalls polygonalem Grundriss
bautypologische Bedeutungsehr hochKombination Bahnstation- u. Restaurant; Gipfelarchitektur; spezifisch u. differenziert ausformulierte, aus der Erstellungszeit Anlagekomponenten; nachträgliche Ergänzungen u. Einbauten
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentenhochseilbahntechnisches Grundprinzip u. Linienführung, Getriebe u. Stützen erhalten
Qualität der NachrüstungenhochSteuerung u. Kopierwerk bereits 1980 ersetzt; Haupterneuerungsphase 1995: zahlreiche Komponenten wegen Leistungssteigerung erneuert (Antrieb, Kabinen)
funktionale Unversehrtheitherausragendnach wie vor stark beanspruchte Touristenbahn
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, Institutionenherausragendbedeutendes Von Roll-Projekt; hervorragende Leistung des renommierten Von Roll-Ingenieurs Paul Zuberbühler
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, Militärherausragendwesentlicher Impuls u. notwendige Investition für den in der Entwicklung stagnierenden – autofreien – Kurort Mürren; James Bond-Drehort – weltbekannte Marke
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextssehr hochüber Krete, Abschluss Schilthorngipfel
Infrastruktur
touristische/betriebliche Infrastruktursehr hochDrehrestauranttrakt u. Aussichtsterrasse in Bergstation; Restauranttrakt u. Aussichtsterrasse in Tal- bzw. Zwischenstation; Teilsektion der Gipfelbahn; Skipiste
Verkehrsnetzehochuntere Teilsektionen: oberste Sektion der Gesamterschliessung von Stechelberg zum Schilthorn

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

Fotos
BetriebszweckTouristisch
Streckenlänge (schief)1766 m
Höhendifferenz293 m
Längstes Seilfeld (schief)1738 m
Grösster Bodenabstand180 m
Neigung Maximal; Mittelwert263 o/oo; 168 o/oo
Anzahl StützenFotos1
Stützenbautechnik; StützenformStahl Fachwerk; T-Stütze
Stützen Hersteller1967; Von Roll

Hochbauten

Talstation Name; KonstruktionFotos1967; Birg; Massiv (Beton/Mauerwerk)
ArchitektWilly Bürgin, Zürich
Bergstation Name; KonstruktionFotos1967; Schilthorn; Massiv (Beton/Mauerwerk)
ArchitektKonrad Wolf, Bern

Seile

TragseiltypVollverschlossen
Tragseil Anzahl pro Spur; Durchmesser2; 42 mm
Zugseil Anzahl; Durchmesser1; 33 mm
Tragseil Spannseil Anzahl; Durchmesser2; 70 mm

Antrieb

Fotos
Antrieb Ortin Talstation
Motor HerstellerFotos1997; ABB
Antriebstyp; MotorleistungGleichstrom mit Thyristor; 450 kW
Getriebe HerstellerFotos1967; Von Roll
Notantrieb für RäumungFotosHydraulisch mit Verbrennungsmotor

Bremsen

BetriebsbremseFotos1980; Scheibenbremsen
SicherheitsbremseFotos1980; Scheibenbremsen
FangbremsenFotos1983; Am Laufwerk berg- und talseitig

Mechanische Einrichtungen

Tragseil-SpannsystemFotosGewicht Talstation
Zugseil-SpannsystemFotosGewicht Bergstation

Elektrotechnische Einrichtungen

Steuerung HerstellerFotos1980; ABB
KopierwerkFotos1980; Mechanisch, Mechanisch am Wagenstandsanzeiger
Fernüberwachungsanlage Hersteller1989; Gfeller
FahrregimeGesteuert im Kommandoraum, Fernbedient durch Fahrzeugbegleiter
Kommunikations SystemTelefon, Funk, Sonnerie

Fahrbetriebsmittel

Fotos
Anzahl1
Plätze / Fahrzeug100
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht8000 kg; 2500 kg
Kabinen HerstellerFotos1995; Gangloff
Kabinen Länge; Breite; Höhe6762 mm; 3400 mm; 2750 mm
Automatische Türenja
Gehänge Hersteller; GehängetypFotos1967; Von Roll; Fachwerk
Laufwerk HerstellerFotos1995; Garaventa
ZugseilbefestigungKlemmkopf

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit10 m/s; 4.5 Min.
Personenleistung; Jahresbeförderung Total600 Personen/h; 413000 Pers./Jahr
Notwendiges Betriebspersonal1 Pers.

Anhang 2: Apparat

Bundesinventare
-KGS 2009Objekt-Nr.: 9918 Luftseilbahn Stechelberg - Schilthorn, Kat. A
Kantonale Inventare
-BE: Kantonales Bauinventar, Gemeinde Lauterbrunnen, Schilthorn, Panoramarestaurant und Seilbahnstationschützenswert
Archive
-SWA BS Verkehr B 623 (Schilthorn AG Mürren)
Literatur
-Welz, Alfons: Die Schilthornbahn. In: Glasers Annalen. Zeitschrift für Eisenbahnwesen und Verkehrstechnik, 91(1967) Nr. 5, p. 145–150
-Gruner, Georg; Stöcklin, Fritz; Zuberbühler Paul: Die Schilthornbahn. Eine Luftseilbahn im Berner Oberland, in: Schweizerische Bauzeitung SBZ, vol. 85(1967), p. 497-506
-Bernet, Daniel: Von Morgan bis Bond - Schilthornbahn 1959-1969, in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 70. Jg.(2008), H. 3, p. 1-53
e-docs
-http://www.seilbahntechnik.net/de/lifts/1720/datas.htm  
-http://www.remontees-mecaniques.net/bdd/reportage-1530.html  
-http://www.bzgh.ch/3_08/bernet.pdf  

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerVon RollVon Roll Eisenwerke (Seilbahntechnik)
Inventar Hauptanlage71.076P-100Stechelberg - Gimmelwald - Mürren, Mürren
Vordere Sektion71.077P-075Mürren - Birg, Mürren

Anhang 5: Bildauswahl

520_0899.JPG 520_0456.JPG 423_2331.JPG
520_0770.JPG 520_0789.JPG 520_0704.JPG
423_2344.JPG 600_2335.JPG 520_0854.JPG
520_0766.JPG 520_0798.JPG 520_0981.JPG
520_0893.JPG 520_0991.JPG 520_0609.JPG
520_0601.JPG 520_0941.JPG 520_0914a.jpg