libhtm_comboxsqltab 71.019 Clavadeler Berg - Jakobshorn, Davos, Téléphérique à va-et-vient
Localité, cantonDavos, GR
Coord. station aval784.085/182.932 ; 2472 m.s.M
Coord. station amont784.095/182.667 ; 2563 m.s.M
ClassificationRégional
Visite17.08.2009 eb
Inventaire23.11.2010 pb

ExploitantDavos Klosters Bergbahnen AG
ConstructeurVon Roll

Année de construction1960
Première mise en service1960
Transformations2008
cabine

Situation

Description de l’installation

Im Dorf Davos bildete die Viehzucht bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den Haupterwerbszweig, dann wurde der Ort im Bündner Landwassertal als Luftkurort weltbekannt. Der Bau der Eisenbahnlinie von Landquart nach Davos und deren Eröffnung 1890 beschleunigte die Entwicklung des Ortes: Hotels, Pensionen, Sanatorien und Villen entstanden. Nachdem gegen Ende des 19. Jahrhunderts Bobfahren sowie Eis- und Skilaufen immer beliebter wurden, entwickelte sich Davos zum Wintersportort. Im Jahr 1934 wurde auf Bolgen der erste Skilift der Welt in Betrieb genommen (1967 ersetzt). Von der Talstation, die direkt hinter dem Bahnhof Davos-Platz liegt, führt die 1954 eröffnete Luftseilbahn auf die Ischalp (1'932 m ü. M.), von wo mit der 1958 in Betrieb genommenen zweiten Sektion das 2'590 m ü. M. liegende Jakobshorn erreicht wird.
Eine kleine einspurige Pendelbahn, die sogenannte Güggelbahn, stellt die Verbindung her zwischen der Bergstation des Clavadeler-Skilifts (eröffnet 1959, seit 1998 Sechser-Sesselbahn) und der Bergstation der Jakobshornbahn sowie dem dazugehörigen Restaurant. Mit der 1959/60 durch die Firma Von Roll projektierten und gelieferten Bahn wurde das Skigebiet unterhalb des Jatzhorns an das Jakobshorn angeschlossen.
Die nur 262 m lange Linie überquert stützenlos einen muldenförmigen Geländeeinschnitt. Die kleine Talstation präsentiert sich als schlanker Betonbau mit einem dekorativen, aus Bruchsteinen gefügten Sockel und einem massiven Pultdach. Die Trag- und Zugseilabspannung mittels Gewichten ist in der Talstation untergebracht. Die Bergstation besteht lediglich aus einer Plattform für die Fahrgäste und einer sieben Meter hohen Stütze für das Trag- und das Zugseil. Ein kleines Maschinenhaus, das hinter der Ausstiegstelle in den Hang gebaut wurde, beherbergt den Antrieb.
Die Kabine für 20 Personen und mit einem Gehänge in Fachwerkbauweise stammt von der Schweizerischen Industrie-Gesellschaft (SIG) in Neuhausen. Da die Kabine keine Zwischenstützen befahren muss, konnte ihr Gehänge symmetrisch ausgeführt werden. Das achträdrige Laufwerk mit der bergseitig angebrachten Fangbremse wurde 2008 durch die Firma Garaventa ersetzt. Das Gegenseil wird durch das Kabinengehänge hindurch zwischen zwei separaten Führungsrollen geführt.
Die Antriebsgruppe (Motor, Getriebe und Betriebsbremse) wurde 2008 ersetzt. Bereits 1988 war die Steuerung ausgewechselt worden und 1991 hatte man eine neue Fernüberwachungsanlage eingebaut.
Gemäss ihrer Bestimmung als Verbindungsbahn für Skifahrer ist diese Seilbahn jeweils nur im Winter in Betrieb.


Appréciation générale

Die nur im Winter betriebene Verbindungsbahn zwischen Clavadeler Berg und Jakobshorn ist mit 262 m Streckenlänge wohl die kürzeste öffentliche Luftseilbahn der Schweiz. Die von der Firma Von Roll konstruierte einspurige Pendelbahn ist bezüglich der sichtbaren Teile weitgehend ursprünglich erhalten. Eine aus der Bauzeit stammende formschöne Kabine und das symmetrische Fachwerk-Gehänge sind ein Werk der Schweizerischen Industrie-Gesellschaft SIG in Neuhausen am Rheinfall. Die Anlage ist ein exemplarisches Beispiel für eine kurze, stützenlose Luftseilbahn, deren Kabine auf einem Tragseil zwischen der kleinen, überdachten Talstation und der oberen, offen gehaltenen Station hin und her pendelt.


Appréciation

Idée de mise en valeur (vision)hautnur im Winter betriebene Verbindungsbahn zwischen Clavadeler Berg u. Jakobshorn; bescheidener Rückbringer
Conception de la ligne, planification, mise en placehautkurze, über einen sanften Geländeeinschnitt führende Linie; keine Überfahrstütze
Technique
Construction technique typique, exécution, solution et matériauxhauteinspurige Pendelbahn; Antrieb bei Bergstation in separatem Bauwerk untergebracht; Trag- u. Zugseilabspannung mittels Gewicht in Talstation; Fahrbetriebsmittel mit symmetrischer Fachwerk-Aufhängung; Zug- u. Gegenseil übereinander angeordnet; elegante Einfahrstütze in lichter Fachwerkbauweise
Signification, principe, fournisseurtrès hautexemplarisch für stützenlose Pendelbahn; vereinfachte u. ökonomisch günstige Lösung mit offener Bergstation; gute frühere Von Roll-Pendelbahn mit mittlerer Kabinengrösse
Ouvrages d’art: ouvrages de ligne, bâtiments
Travaux d’ingénieurs--
Architecturehautangemessen dimensionierte Talstation in klarer Formensprache u. tektonischem Ausdruck; bei der Bergstation offene Zusteigeplattform, Antrieb in schlichtem Baukörper
Construction architecturale typique ou particulière, exécution, solution, matériauxhautTalstation: Massivkonstruktion, schlanker Baukörper unter Pultdach; aus Natursteinen gefügter Mauerwerkssockel, Einwandung, Dachträger u. Dach aus Beton; Bergstation: zweckdienliches, offenes Zugangspodest aus Holz u. rudimentärer Scherm für Antriebstechnik; eindrückliche Einfachheit u. ausgewogene Proportionen
Valeur typologiquetrès hautunveränderte, aus der ursprünglichen Erstellungszeit stammende Hochbauten
Authenticité du matériel, tradition idéale
Importance et qualité des composants d’originetrès hautsichtbare Teile weitgehend vollständig erhalten (Einfahrtstütze; Kabine, Hochbauten); Gehänge verstärkt
Qualité des composants additifshautErsatz der Antriebsgruppe im Rahmen der Konzessionserneuerung; Leistungssteigerung (?)
Fonctionnalitéexceptionnelals Verbindungs- u. Rückbringerbahn voll in Betrieb
Histoire culturelle
Personnages, entreprises, institutions--
Economie, tourisme, trafic, militairehautwährend der Wintersaison wichtige Anlage im touristisch gut erschlossenen Gebiet Davos-Jakobshorn
Situation dans l’environnement
Respect du paysage, de l’environnement naturel et du contexte urbainmoyenunabhängig von der Landschaft (intensiv genutztes Skigebiet) installiert u. auf übrigen Anlagenkontext ausgerichtet
Infrastructure
Infrastructure touristique/ exploitationhautChalet "Güggel" (1991); Restaurant Jakobshorn (1960)
Réseau de communicationexceptionnelinmitten des hervorragend erschlossenen Skigebiets Davos-Jakobshorn: Sesselbahn Clavadeler Bubble; Luftseilbahn Jakobshorn

Appendice 1: Données techniques

Parcours

Photos
But de l'éxploitationDesserte touristique
Longueur (inclinée)262.5 m
Dénivellation91 m
Portée maximale (inclinée)262.5 m
Garde au sol maximale28 m
Pente maximale; moyenne384.6 o/oo; 471.3 o/oo
Ecartement de la voie mm
Supports de ligne, nombrePhotos1 (wird nicht überfahren)
Support de ligne, type de construction; formeConstruction en treillis métalliques; Support de ligne portique
Supports de ligne, nom du constructeur1960; von Roll

Bâtiments

Nom de la station aval; Station aval type de constructionPhotos1961; Clavadeler Berg; Construction massive (maçonnerie, béton)
Nom de la station amont; Station amont type de constructionPhotos1960; Jakobshorn; Construction massive (maçonnerie, béton)

Câble

Câble porteur, typeCâble clos d'une seul pièce
Câble porteur, nombre/voie; diamètre1; 36 mm
Câble tracteur, nombre; diamètre1; 20 mm
Câble de tension (câble porteur), nombre0

Actionnement

Photos
Station d'entraînementà la station amont
Moteur, nom du constructeur2008; ABB Baden
Entraînement, type; Puissance du moteurMoteur à courant triphasé avec convertisseur de fréquence; 75 kW
Réducteur, nom du constructeurPhotos2008; Hansen, Zürich
Entraînement de secours (évacuation)par gravité

Freins

Frein de servicePhotos2008; Freins à disque
Frein de sécuritéPhotos1960; Freins à tambour
Freins embarqués2008; Freins embarqués par chariot indépendant amont du chariot

Equipement mécanique

Dispositif de tension du câble porteurPhotosContre-poids (station aval)
Chaîne à rouleaux (câble porteur)non
Dispositif de tension du câble tracteurPhotosContre-poids (station aval)

Installations électriques

Systeme de commande, nom du constructeurPhotos1988; Frey AG Stans
Répétiteur de marchePhotos1988; mécanique
Télésurveillance, nom du constructeur1991; Frey AG Stans
Mode d'exploitationTélécommandé par cabinier
Organes de communication, systèmeTéléphone, Radiophonique

Véhicules

Photos
Nombre de véhicules1
Personnes par véhicule20
Charges utiles; Véhicule, poids à vide1680 kg; 1900 kg
Cabines, nom du constructeurPhotos1960; SIG, Neuhausen
Cabines, longuer; largeur; hauteur3130 mm; 1565 mm; 2823 mm
Portes à mouvement automatiquenon
Suspente, nom du constructeur; typePhotos1960; SIG Neuhausen; Construction en treillis métalliques
Chariot, nom du constructeurPhotos2008; Garaventa
Fixation du câble tracteurCulot sec

Performance de transport

Vitesse de marche maximale; Durée du trajet3.5 m/s; 2.1 min.
Capacité de transport, personnes; transport annuelle220 pers./h; 58000 pers./an
Personnel de service nécessaire 1 pers.

Appendice 2: Références

Archive
-SWA BS Verkehr B 593 und B 763 (Luftseilbahn Clavadeler Berg – Jakobshorn "Güggelbahn"; Bergbahnen Brämabüel und Jakobshorn AG, Davos Klosters Bergbahnen AG)
e-docs
-http://www.jakobshorn.com  
-http://www.remontees-mecaniques.net/bdd/reportage-805.html  
-http://www.seilbahn-nostalgie.ch/gueggeli.html  

Appendice 3: Âge des composants

Âge des composants

Appendice 4: Relations

ConstructeurVon RollVon Roll Eisenwerke (Seilbahntechnik)
Installation proche71.017P-050Davos Platz - Ischalp, Davos
Installation proche71.018P-060Ischalp - Jakobshorn, Davos
Installation proche73.126US-6kClavadeleralp - Jakobshorn, Davos

Appendice 5: Un choix d'images

PICT4431.JPG PICT4432.JPG PICT4434.JPG
CIMG5627.JPG CIMG5606.JPG PICT4436.JPG
PICT4437.JPG CIMG5624.JPG CIMG5625.JPG
CIMG5604.JPG CIMG5602.JPG PICT4426.JPG
PICT4427.JPG CIMG5608.JPG CIMG5610.JPG
CIMG5613.JPG CIMG5612.JPG CIMG5619.JPG