libhtm_comboxsqltab 71.009 Brusino Arsizio - Serpiano, Brusino Arsizio, Téléphérique à va-et-vient
Localité, cantonBrusino Arsizio, TI
Coord. station aval716.041/086.905 ; 288 m.s.M
Coord. station amont716.200/086.060 ; 656 m.s.M
ClassificationNational
Visite15.10.2009 tb
Inventaire23.11.2010 pb

ExploitantFunivia Brusino Arsizio-Serpiano
ConstructeurKarl Peter, Bergbahnbau Garmisch
Site internethttp://www.funivia.ch

Année de construction1958
Première mise en service1958
Transformations2008
station aval, cabine

Situation

Description de l’installation

Das ehemalige Fischerdörfchen Brusino Arsizio am Luganersee liegt am Fusse des Monte San Giorgio. Mit dem Bau von zahlreichen Ferienhäusern entwickelte sich das Dorf zu einem Ferienort an der Strasse von Riva San Vitale nach Porto Ceresio in Italien.
Vom Ortsteil Terniciolo führt seit 1958 eine Luftseilbahn nach Serpiano. Diese zu Brusino Arsizio gehörende Fraktion konnte lange Zeit nur zu Fuss oder über die Strasse via Mendrisio (Rancate-Besazio-Meride-Serpiano) erreicht werden.
Ein erstes Projekt sah bereits 1911/12 den Bau einer Standseilbahn von Brusino Lago nach der Alp Serpiano vor. Nachdem eine kapitalkräftige Gesellschaft aus Mailand die Alp und die angrenzenden Buchen- und Kastanienwälder gekauft und ein erstes Hotel errichtet hatte, plante sie die Erstellung eines Villenquartiers. Die zum Bau der Siedlung nötige Materialbahn sollte später zum Transport der Gäste benutzt werden. Der Bau von Siedlung und Bahn kam aber nicht zur Ausführung.
Ein Initiativkomitee unter dem Vorsitz des Zuger Architekten Alois Stadler nahm 1956 einen neuen Anlauf zum Bau einer Bahn. Im folgenden Jahr wurde die erste vollautomatisch betriebene Personenseilbahn der Schweiz erstellt. Das heisst, dass neben dem Antrieb der Bahn auch das Einziehen des Fahrgeldes, das Abzählen der Fahrgäste, die Übergewichtskontrolle und die Türschliessung an den Kabinen durch eine automatische Steuerung abgewickelt und überwacht wurde.
Die zweispurige Pendelbahn nach dem System des Ingenieurs Karl Peter aus Garmisch-Partenkirchen entstand aus Komponenten von verschiedenen Schweizer Herstellern. Die gerade, 923 m lange Linie überquert bewaldetes Gebiet und führt in südlicher Richtung zur Bergstation auf 651 m ü. M.. Die Bahn besitzt bloss eine elegante Dreibeinstütze aus Stahlrohren bzw. -kasten.
Die Tal- sowie die Bergstation sind ansprechende Betonrahmenkonstruktionen mit Füllungen aus Backsteinen bzw. Glas. Die wohl von Alois Stadler und seinem Partner Hanns A. Brütsch entworfenen Hochbauten sind klar der Formensprache der 1950er-Jahre verpflichtet. An die Bergstation schliesst gegen Westen das Ristorante Funivia an.
Die beidseitig abgerundeten, für je zehn Personen zugelassenen Kabinen wurden 1997 durch eine kantigere Version der Firma Gangloff ersetzt. Die Profilstahl-Gehänge mit ihren achtrolligen Laufwerken basieren auf der ursprünglichen Ausführung nach Karl Peter. Sie wurden 1997 durch die Firma Garaventa nachgerüstet.
Die Antriebsgruppe der Bahn ist in der Talstation untergebracht, wo sich auch die Spanngewichte der Tragseile und des Zugsseils befinden. In der Bergstation wird das Zugseil umgelenkt, während die Tragseile dort fixiert sind.
Der Motor und das Getriebe stammen noch aus der Bauzeit. Die Betriebsbremse, die Steuerung und die Überwachungsanlage wurden 1997 ersetzt.
Die Seilbahn ist weiterhin das schnellste Verkehrsmittel nach Serpiano und somit ins Gebiet des Monte San Giorgio, das 2003 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Daneben bringt die Bahn Gäste zum Kur- und Wellnesshotel Serpiano. Das 1971 nach Plänen von Hanns A. Brütsch erbaute Kurhotel war bis 2008 im Besitz der Krankenkasse Konkordia.


Appréciation générale

Die Bahn von Brusino Arsizio nach Serpiano ist die erste vollautomatische Luftseilbahn der Schweiz. Die Anlage basiert auf dem von Ingenieur Karl Peter aus Garmisch-Partenkirchen entwickelten System. Weitere nach dem System Peter erstellte und erhaltene Bahnen sind die Graseckbahn in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen (erb. 1953) und die Kranzberg-Gipfelbahn im oberbayerischen Mittenwald (erb.1955). Die weitgehend original erhaltene Tessiner Bahn besitzt Seltenheitswert und hohe technikgeschichtliche Bedeutung. Neben der Anlagetechnik besticht die Bahn auch durch ihre zeittypischen Stationsbauten von hervorragender Qualität.


Appréciation

Idée de mise en valeur (vision)hautInitiativkomitee Schwebebahn Brusino-Serpiano aus Zug: Errichtung eines kurzen, unbeschwerlichen Zugangs zu dem malerischen Ort; Erstellung einer einfacheren Erschliessung des Kurhauses; Anschluss an Schiffsanlegestelle in Brusino
Conception de la ligne, planification, mise en placetrès hautseilbahntechnisch ideal (auch zum Fortsetzen); quert Tal; nur eine Stütze (preiswerte Konstruktion); in erheblicher Distanz zum Kurhotel auf der Alp Serpiano
Technique
Construction technique typique, exécution, solution et matériauxtrès hautvollautomatische zweispurige Luftseilbahn mit einem Tragseil im Pendelbetrieb; gepflegte Antriebsgruppe in Talstation; Trag- u. Zugseilabspannung mittels Gewicht in Talstation; elegante Dreibeinstütze aus Stahlrohren bzw. -kasten; vollständige Offenlegung u. explizite Zurschaustellung der Anlagetechnik; sehr schlanke u. elegante Anlage (Kabine)
Signification, principe, fournisseurexceptionnelerste vollautomatische Luftseilbahn der Schweiz nach System Peter aus Garmisch-Partenkirchen: Realisierung mit Komponenten von Fremdproduzenten bzw. Schweizer Herstellern (erste Anlage von Peter 1953 in Garmisch-Partenkirchen)
Ouvrages d’art: ouvrages de ligne, bâtiments
Travaux d’ingénieurstrès hauteine einzige, elegante Dreibeinstütze aus Stahlrohren bzw. -kasten
Architectureexceptionnelformal u. konzeptionell einheitliches, zeittypisch ausgebildetes Hochbautenensemble von hervorragender Qualität (Arch. Alois Stadler oder Hanns Brütsch?)
Construction architecturale typique ou particulière, exécution, solution, matériauxexceptionnelin der Formensprache der 1950er-Jahre ausgebildet; Tragwerk aus Beton, Füllungen aus Sichtmauerwerk bzw. Glas; feingliedrig u. sparsam
Valeur typologiqueexceptionnelzeittypisches, integral erhaltenes Hochbautenensemble einer Luftseilbahn der 1950er-Jahre
Authenticité du matériel, tradition idéale
Importance et qualité des composants d’originetrès hautbis auf Betriebsbremse u. Steuerung (alte Steuerung vor Ort noch erhalten und betriebsbereit) u. Überwachung erhalten
Qualité des composants additifsexceptionnelErneuerung unter Belassung alter betriebsfähiger Komponenten; aus ökonomischen Gründen sehr gezielt unterhalten
Fonctionnalitéexceptionnelals Touristenbahn u. ÖV in Betrieb
Histoire culturelle
Personnages, entreprises, institutionsmoyenZusammenhang mit dem Kurhotel Serpiano
Economie, tourisme, trafic, militairehautUNESCO Welterbestätte; Wandergebiet Monte San Giorgio; Kurhotel Serpiano
Situation dans l’environnement
Respect du paysage, de l’environnement naturel et du contexte urbaintrès hautsehr gut in die bemerkenswerte Landschaft eingebettet; da die Bergstation nicht auf der Bergspitze angelegt ist, weniger auffallend
Infrastructure
Infrastructure touristique/ exploitationhautBahnanlage gehört zum Komplex des Kur- u. Wellnesshotels Serpiano (bis 2008 im Besitz der Konkordia-Versicherung); Zubringer zu UNESCO-Weltnaturerbe Monte San Giorgio
Réseau de communicationtrès hautSchiffsroute, -anlegestelle; Touristenbahn, dient aber auch als öffentliche Erschliessung (um Monte San Giorgio herum führende Strasse)

Appendice 1: Données techniques

Parcours

Photos
But de l'éxploitationDesserte touristique, Desserte publique
Longueur (inclinée)923 m
Dénivellation368 m
Garde au sol maximale90 m
Pente maximale; moyenne446 o/oo; 435 o/oo
Ecartement de la voie8200 mm
Supports de ligne, nombrePhotos1
Support de ligne, type de construction; formeConstruction en forme de caisson, Construction tubulaire; Support de ligne, en forme T
Supports de ligne, nom du constructeur1957; Karl Peter, Bergbahnbau Garmisch

Bâtiments

Nom de la station aval; Station aval type de constructionPhotos1957; Brusino; Construction massive (maçonnerie, béton)
Nom de la station amont; Station amont type de constructionPhotos1957; Serpiano; Construction massive (maçonnerie, béton)

Câble

Câble porteur, typeCâble clos d'une seul pièce
Câble porteur, nombre/voie; diamètre1; 29 mm
Câble tracteur, nombre; diamètre1; 16 mm
Contre-câble, nombre; diamètre1; 16 mm
Câble de tension (câble porteur), nombre; diamètre1; 45 mm

Actionnement

Photos
Station d'entraînementà la station aval
Moteur, nom du constructeurPhotos1958; Schindler
Entraînement, type; Puissance du moteurMoteur à courant continu Ward-Léonard; 55/70 kW
Réducteur, nom du constructeurPhotos1958; Flender
Entraînement de secours (évacuation)PhotosEntraînement hydraulique actionné par moteur à combustion interne

Freins

Frein de servicePhotos1997; Freins à tambour
Frein de sécuritéPhotos1958; Freins à disque
Freins embarqués1958; Freins embarqués par chariot indépendant au milieu du chariot

Equipement mécanique

Dispositif de tension du câble porteurPhotosContre-poids (station aval)
Chaîne à rouleaux (câble porteur)non
Dispositif de tension du câble tracteurPhotosContre-poids (station aval)
Porte d'accès à la cabineoui

Installations électriques

Systeme de commande, nom du constructeurPhotos1997; Frey AG Stans
Répétiteur de marchePhotos1997; mécanique, numérique
Télésurveillance, nom du constructeur1997; Frey AG Stans
Mode d'exploitationCommandé par le locale de commande
Organes de communication, systèmeTéléphone, Radiophonique, Vidéo

Véhicules

Photos
Nombre de véhicules2
Personnes par véhicule10
Charges utiles; Véhicule, poids à vide800 kg; 950 kg
Cabines, nom du constructeurPhotos1997; Gangloff Bern
Cabines, longuer; largeur; hauteur2150 mm; 1400 mm; 2510 mm
Portes à mouvement automatiqueoui
Suspente, nom du constructeur; typePhotos1958; Karl Peter, Bergbahnbau Garmisch, Garaventa; Acier profilé
Chariot, nom du constructeurPhotos1958; Karl Peter, Bergbahnbau Garmisch, Garaventa
Fixation du câble tracteurCulot sec

Performance de transport

Vitesse de marche maximale; Durée du trajet6 m/s; 4 min.
Capacité de transport, personnes; transport annuelle160 pers./h; 24000 pers./an
Personnel de service nécessaire 1 pers.

Appendice 2: Références

Bundesinventare
-BLNObjekt-Nr.: 1804 Monte San Giorgio
-ISOS (national)Brusino Arsizio, villaggio
Literatur
-we: Brusino-Serpiano in fünf Minuten, in: NZZ, 28.09.1956
-Flückiger, E.: Die vollautomatische Luftseilbahn Brusino/Arsizio-Serpiano TI, in: Bergbahnen der Schweiz, Siebnen SZ: Obersee Verlag, 1959, p. 395-400
e-docs
-http://www.graseckbahn.de/  
-http://www.seilbahngeschichte.de/graseckbahn.htm  
-http://www.seilbahngeschichte.de/kranzbergpb.htm  
-http://www.bruetscharchitekt.ch/index.php?p=home  
-http://www.stahlseil.ch/gallery/main.php?g2_itemId=71670  
-http://www.serpiano.ch/  
-http://www.seilbahnen.org/Zeittafel.html  

Appendice 3: Âge des composants

Âge des composants

Appendice 4: Relations

ConstructeurPeterKarl Peter Bergbahnbau

Appendice 5: Un choix d'images

521_1216.JPG 521_1341.JPG 521_1575.JPG
521_1648.JPG 521_1645.JPG 521_1373.JPG
521_1386.JPG 521_1407a.jpg 521_1279.JPG
521_1189.JPG 521_1250.JPG 521_1241.JPG
521_1269.JPG 521_1321.JPG 521_1444a.jpg
521_1622.JPG 521_1608.JPG 521_1631.JPG