libhtm_comboxsqltab GL-LU-2 Luchsingen - Brunnenberg, Luchsingen, Téléphérique à va-et-vient
Localité, cantonLuchsingen, GL
Coord. station aval721.390/202.955 ; 516 m.s.M
Coord. station amont720.541/203.320 ; 1000 m.s.M
ClassificationRégional
Visite11.06.2009 eb
Inventaire24.11.2010 zk

ExploitantWerkbetriebe Glarus
ConstructeurBleichert

Année de construction1948
Première mise en service1948
Transformations1977
Installation remplacée2013
station aval

Situation

Description de l’installation

Das seit dem 1.1.2011 zur politischen Gemeinde Glarus Süd gehörende Dorf Luchsingen liegt auf dem Schuttkegel des Bächi-/Luchsingerbachs, auf der linken Seite des Linthtals. Die Wasserkraft des Bächibachs wird seit alters her genutzt: Im 19. Jahrhundert etablierten sich wegen des Energiepotenzials des Bächibachs eine Spinnerei und Weberei sowie eine Kartonfabrik. Beide Unternehmungen gingen in der Mitte des 20. Jahrhunderts ein und wurden im Anschluss aufgrund der günstigen Wasserkräfte von der Stadt Glarus erworben. Der Landrat des Kantons Glarus erteilte der Ortsgemeinde Glarus 1941 die Konzession zur Ausnützung der Wasserkraft des Bächibachs, einschliesslich des Kammbachs und der Zeferzaunquellen. 1947 erweiterte der Glarner Landrat die Konzession und bewilligte der Ortsgemeinde Glarus die Nutzung des Bächibachs auf der Höhe der Bösbächi-Unter Stafel, die Erstellung eines Ausgleichsbecken auf dem Brunnenberg westlich oberhalb des Dorfes Luchsingen sowie einer Hangzuleitung des Bächibachs zum Ausgleichsbecken.
Die Ortsgemeinde Glarus errichtete 1948 im Zusammenhang mit dem Ausbau des 1941/42 erstellten Wasserkraft- und Elektrizitätswerks eine Seilbahn. Die insbesondere für den Bau der Hangzuleitung und des Ausgleichsbeckens benötigte Transporteinrichtung war eine Occasionsanlage, eine Zweiseilumlaufbahn mit kuppelbaren Fahrbetriebsmitteln des deutschen Herstellers Bleichert, aus dem Bestand des schweizerischen Militärs. Die Seilbahn – wohl eine der zahlreichen Anlagen, die in den 1940er-Jahren für den Bau von Festungseinrichtungen eingesetzt worden waren – wurde von einer Seilbahnkompanie aufgestellt und anlässlich der Versetzung und Neunutzung auf Pendelbetrieb umgestellt.
Die Bahn, die ihren Anfangspunkt westlich des Dorfzentrums im Gebiet Bad (benannt nach dem ehemaligen Schwefelbad) auf 516 m ü. M. hat, verläuft im unteren Teil der Strecke im Taleinschnitt des Bächibachs und steigt schliesslich dem Hang entlang hinauf zum Ausgleichsbecken auf dem Brunnenberg auf 1'000 m ü. M.. Die 1'040 m lange Linie ist durch bewaldetes Gebiet angelegt und mit einer an der Hangkante platzierten Stahl-Fachwerkstütze bestückt. Am Streckenbeginn sorgt eine zwölfteilige Niederhalte-Rollenbatterie für eine optimale Seilführung und vor der Einfahrt zur Bergstation ist aus diesem Grund eine mächtige, stark abgelenkte Einfahrstütze aufgestellt. Die Seilbahn mit einem Tragseil pro Spur und einem endlos gespleissten Zugseil ist mit zwei Fahrzeugen ausgestattet, deren fangbremsenlose Laufwerke und Gehänge von 1977 stammen und von Math. Streiff fabriziert wurden: Auf der rechten Seite ist eine sechs Personen fassende Kabine (1986) angehängt, auf der linken eine Lastbarelle mit Sitzbänken und Blachenabdeckung. Die beiden Tragseile sind fest abgespannt, das Zugseil wird mit einer vor der Bergstation erstellten Vorrichtung mittels Gewicht gespannt.
Die im Tal angelegte Antriebsgruppe befindet sich seit dem durch die Math. Streiff AG ausgeführten grösseren Umbau von 1977 hinter der Station in einem separaten, schopfartigen Gebäude. Die Stützen sowie die Abspannungs- und Stationskomponenten der Brunnenberg-Bahn gehören hingegen zum Bleichert'schen Grundbestand. An den langgestreckten Stationseinrichtungen und den Umlaufschienen ist die ursprüngliche Auslegung der Anlage als Umlaufbahn nach wie vor ablesbar. Wie bei anderen bekannten Seilbahnen von Bleichert, wie beispielsweise bei derjenigen des Baustoffherstellers Fixit AG in Ennetmoos (vgl. X009), sind die Stationskomponenten zu einem Grossteil als kunstvolles Holztragwerk ausgeführt. Im Tal ist die Station mit einem Pultdach überdeckt; auf dem Berg mit einem Satteldach.
Die Seilbahn Luchsingen-Brunnenberg dient den Werkbetrieben Glarus nach wie vor dem Unterhalt der Kraftwerkseinrichtungen. Darüber hinaus wird die Pendelbahn auch touristisch genutzt und bringt Wanderer zu einem attraktiven Ausgangspunkt eines weitläufigen Wandergebiets.


Appréciation générale

Die den Glarner Werkbetrieben gehörende Pendelbahn Luchsingen-Brunnenberg ist ein interessantes Unikat, das 1948 aus dem Umbau einer währschaften Material-Umlaufseilbahn des deutschen Seilbahnherstellers Bleichert hervorgegangen ist. Die in Zusammenhang mit dem Kraftwerksbau errichtete Anlage wurde von der Schwandener Math. Streiff AG sorgfältig unterhalten und 1977 erneuert. Diese Spezialbahn ist zum einen stellvertretend für zahlreiche, aus ökonomischen Gründen und aus dem Bewusstsein für die Langlebigkeit einzelner mechanischer Komponenten erfolgten Translokationen und Wiederverwendungen. Zum andern ist sie repräsentativ für beste, solide und zugleich kunstvolle Seilbahntechnik. Sie wird heute sowohl betrieblich als auch touristisch genutzt.


Appréciation

Idée de mise en valeur (vision)hautdie ursprüngliche Materialumlaufbahn von den Werkbetrieben Glarus beim Schweizer Militär erworben u. für den Bau des Ausgleichsbeckens Brunnenberg u. des Druckstollens zu Pendelbahn umgebaut; heute unter anderem Alperschliessung u. Zubringer für Wandergebiet
Conception de la ligne, planification, mise en placehautbetrieblich bestimmt - auf die Werkbahn zurückgehend: heutige Situation: unmittelbar nach der Talstation über Strasse hinweg; über bewaldetes Gebiet u. zu Beginn der Strecke parallel zum Luchsinger Bach
Technique
Construction technique typique, exécution, solution et matériauxhautBeibehaltung der Holzstationsgebäude u. der Zwischenstützen der ehemaligen Materialumlaufbahn; endlos gespleisstes Zugseil mit angeklemmten Fahrzeugen; heute eine Kabine u. eine Barelle; Antrieb in der Talstation; feste Abspannung für Tragseil; Zugseilabspannung mittels Gewicht in Bergstation
Signification, principe, fournisseurhautalte Bleichert-Komponenten; sorgfältig unter Beibehaltung bestehender Komponenten realisierter Umbau in eine zweispurige Pendelbahn; kunstvolle u. währschafte mechanische Konstruktion; Seilbahn-Unikat stellvertretend für zahlreiche - aus ökonomischen Gründen u. aus dem Bewusstsein für die Langlebigkeit einzelner mechanischer Komponenten erfolgten - Spezialkonstruktionen
Ouvrages d’art: ouvrages de ligne, bâtiments
Travaux d’ingénieurstrès hauthöchst interessante u. währschafte Zimmermannsarbeit - Ingenieur-Holzbau; innerhalb der seilbahntechnisch relevanten Holztragkonstruktion der mit einem Satteldach überdeckten Bergstation integrierte "Holzkiste"; aufwändige u. formschöne Stahlfachwerk-Konstruktionen für Stützen u. Abspannung; Tragstruktur der Talstation von Pultdach geschützt
Architecture-wichtige u. augenfällige Komponenten aus der frühesten Phase dieser Anlage
Construction architecturale typique ou particulière, exécution, solution, matériaux--
Valeur typologiquetrès hautaugenfällige u. raumbildende Basis- u. Tragstrukturkomponenten aus der frühesten Phase dieser Anlage
Authenticité du matériel, tradition idéale
Importance et qualité des composants d’originehautaussagekräftige Komponenten zweier Seilbahnsystemphasen (Bleichert-Umlaufwerkbahn von vor 1948 von Schweizer Armee für Festungsanlage erworben u. 1948 von den Werkbetrieben Glarus der Schweizer Armee abgekauft u. zu Pendelbahn umgebaut)
Qualité des composants additifstrès haut1948 Neukreation unter Respektierung wertvoller u. geeigneter Komponenten; 1977 Umbau mit neuem Antrieb durch Streiff
Fonctionnalitéhautals Material- u. Personentransportbahn in Betrieb
Histoire culturelle
Personnages, entreprises, institutionshautOrtsgemeinde Glarus u. nachfolgend Werkbetriebe Glarus seit den Anfängen der Werkbahn Eigentümerin der Bahn
Economie, tourisme, trafic, militairetrès hautAusbau der Wasserkraftnutzung des Luchsingerbaches (erste Konzession von 1941, Nachkonzession von 1947, erteilt der Ortsgemeinde Glarus); bedeutender Standort für die Wasserkraftnutzung: Kraftwerk Luchsingen
Situation dans l’environnement
Respect du paysage, de l’environnement naturel et du contexte urbainhautüber bewaldetes Gebiet; auf Kuppe Stütze gefolgt von Einfahrstütze
Infrastructure
Infrastructure touristique/ exploitationmoyenWanderwege
Réseau de communicationhautmotorisierter Individualverkehr; per ÖV (Eisenbahn) über Ziegelbrücke nach Luchsingen

Appendice 1: Données techniques

Parcours

Photos
But de l'éxploitationDesserte touristique, Desserte privée / desserte d'entreprise
Longueur (inclinée)1040 m
Dénivellation484 m
Portée maximale (inclinée)880 m
Garde au sol maximale100 m
Pente maximale; moyenne620 o/oo; 520 o/oo
Ecartement de la voie5000 mm
Supports de ligne, nombrePhotos1
Support de ligne, type de construction; formeConstruction en treillis métalliques; Support de ligne, en forme T
Supports de ligne, nom du constructeur1948; Bleichert

Bâtiments

Nom de la station aval; Station aval type de constructionPhotos1948; Luchsingen; Construction en bois, Construction métallique
Nom de la station amont; Station amont type de constructionPhotos1948; Brunnenberg; Construction en bois

Câble

Câble porteur, typeCâble clos d'une seul pièce
Câble porteur, nombre/voie; diamètre1; 29 mm
Câble tracteur, nombre; diamètre1; 19 mm
Contre-câble, nombre; diamètre1; 19 mm

Actionnement

Photos
Station d'entraînementà la station aval
Moteur, nom du constructeurPhotos1977; Schindler
Entraînement, type; Puissance du moteurMoteur à courant continu Ward-Léonard; 46 kW
Réducteur, nom du constructeurPhotos1977; Hansen

Freins

Frein de service1977; Freins à disque
Frein de sécuritéPhotos1977; Freins à disque
Freins embarquésPas de freins embarqués

Equipement mécanique

Dispositif de tension du câble porteurPhotosDouble ancrage
Dispositif de tension du câble tracteurPhotosContre-poids (station amont)

Installations électriques

Systeme de commande, nom du constructeurPhotos1977; Frey
Répétiteur de marchePhotos1977; mécanique
Télésurveillance, nom du constructeur1977; Frey
Mode d'exploitationCommande manuelle
Organes de communication, systèmeTéléphone, Vidéo

Véhicules

Photos
Nombre de véhicules2
Personnes par véhicule6/8
Charges utiles; Véhicule, poids à vide500/1000 kg; 250 kg
Cabines, longuer; largeur; hauteur1600 mm; 1550 mm; 1600 mm
Suspente, nom du constructeur; typePhotos1977; Streiff; Acier profilé
Chariot, nom du constructeurPhotos1977; Streiff
Fixation du câble tracteurPinces

Performance de transport

Vitesse de marche maximale; Durée du trajet3.6 m/s; 6 min.
Capacité de transport, personnes40 pers./h
Personnel de service nécessaire 1 pers.

Appendice 2: Références

Archive
-IKSS Meiringen
Literatur
-Luchsingen, in: Das Glarnerland. Gemeinde, Querschnitt und Geschichte, Version vom 10.11.2010, URL: http://www.glarnerverein-bern.ch/glarus.htm
e-docs
-http://www.stahlseil.ch/gallery/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=43064&g2_serialNumber=2  
-http://www.luchsingen.ch/4701/26044.html  
-http://www.bergbahnen.org/forum/viewtopic.php?f=4&t=1044  

Appendice 3: Âge des composants

Âge des composants

Appendice 4: Relations

ConstructeurBleichertAdolf Bleichert & Co
Installation proche74.120US-2fBächital - Seblengrat, Braunwald
Installation similaire AG-FR-1UMTonwerke - Käsleten, Frick
Installation similaire X009UMRohren-Melbach, Ennetmoos

Appendice 5: Un choix d'images

CIMG3626.JPG CIMG3590.JPG CIMG3633.JPG
CIMG3643.JPG CIMG3650.JPG CIMG3646a.jpg
CIMG3629.JPG CIMG3651.JPG CIMG3608.JPG
CIMG3628a.jpg CIMG3592.JPG CIMG3636.JPG
CIMG3648.JPG CIMG3613.JPG CIMG3634.JPG
CIMG3638.JPG CIMG3610.JPG