libhtm_comboxsqltab GR-AN-1 Bärenburg - Wasserschloss, Andeer, Pendelbahn
Ort, KantonAndeer, GR
Koord. Talstation752.040/161.700 ; 1090.5 m.ü.M
Koord. Bergstation751.560/161.545 ; 1338.35 m.ü.M
EinstufungNational
Besuch14.10.2009 eb
Inventar24.11.2010 zk

BetreiberinKraftwerke Hinterrhein AG
HerstellerBell
wwwhttp://www.khr.ch

Baujahr1959
Erstinbetriebsetzung1959
Umbauten1998
Wesentliche Erneuerungen gemacht2011
Kabine

Situation

Beschreibung der Anlage

Die Kraftwerke Hinterrhein AG KHR produziert und verteilt elektrische Energie im Kanton Graubünden. Sie umfasst das Hinterrheintal und dessen Seitentäler. Die Zentrale befindet sich im benachbarten Sils im Domleschg. 1942 wurde das Konsortium Kraftwerke Hinterrhein (KKH) konstituiert, mit dem Ziel, Speicherwerke im Hinterrhein zu realisieren. Das Projekt scheiterte an politischem Widerstand. In der Folge wurde die Planung für den noch heute existierenden Kopfspeicher im italienischen Valle di Lei in Erwägung gezogen. Mit einem Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Italien im Jahr 1949 wurde die Gründung der Kraftwerke Hinterrhein im Jahr 1956 und der Baubeginn im Jahr 1957 ermöglicht. Das Kraftwerk wurde zwischen 1961 und 1963 schrittweise dem Betrieb übergeben.
Zum Kraftwerksystem der KHR gehören die Stauseen Lago di Lei und der Sufnersee. Diese werden ergänzt durch die Ausgleichsbecken Madris, Ferrera und Bärenburg mit je einer Kraftwerkzentrale in Ferrera und Bärenburg. Die Zentrale Bärenburg befindet sich südlich des Dorfes Andeer und ist als multifunktionales, technisch aufwändiges Bauwerk ausgebildet: Das Maschinenhaus ist in der das Ausgleichsbecken Bärenburg begrenzenden Schwergewichtsmauer, auf deren Krone zugleich die Freiluftschaltanlage eingerichtet ist, integriert. In Bärenburg wird das im Stausee Sufers gespeicherte Wasser von vier Francisturbinen verarbeitet und ins Ausgleichsbecken abgegeben. Das Staubecken hat vor allem Ausgleichsfunktion zwischen der mittleren Kraftwerksstufe Sufers-Bärenburg und der untersten Stufe Bärenburg-Sils. Für Schwerlast- und Personentransporte von der Zentrale zum Wasserschloss ist seit 1959 eine Werkbahn eingerichtet.
Der Ausgangspunkt der von der renommierten Seilbahnfirma Bell stammenden zweispurigen Pendelbahn befindet sich südlich der Stauwerk-Maschinenhaus-Konstruktion, am östlichen Ufer des Ausgleichsbeckens auf 1'090 m ü. M.. Die stützenlose, 559 m lange Strecke führt in westlicher Richtung zunächst über das Ausgleichsbecken, anschliessend über bewaldetes Gebiet und endet auf 1'338 m. ü. M. oberhalb einer Felsfluh beim Zugang zur Rohrmontagekammer respektive zum Wasserschloss. Der Antrieb der Pendelbahn, bei dem die Kraftübertragung vom Getriebe auf den offen Zahnkranz der Antriebsscheibe erfolgt, ist in der Talstation angelegt; Zug- und Tragseile sind mittels Gewicht in der Bergstation abgespannt. Die zwei Fahrzeuge haben achtrollige Laufwerke, die auf einem Tragseil fahren und mit auf tal- beziehungsweise bergseitigen Zugseilbruch differenzierten, mittig angebrachten Fangbremsen ausgestattet sind. An deren offene Stahlblech-Gehänge können entweder eine Personenkabine oder Material gehängt werden.
Während die eigentliche Pendelbahn eine Nutzlast von 3,5 t pro Fahrspur aufweist, können mit einem speziellen Laufwerk, das auf den Tragseilen der beiden Fahrspuren aufliegt, am dazugehörigen Spezialgehänge Lasten bis zu 8 t befördert werden. Diese Einrichtung diente ursprünglich dem Transport der Panzerrohre für den Druckschacht sowie der Regulierorgane und wird noch heute für den Transport von Lasten, die mit der Pendelbahn nicht befördert werden können, benützt: Wenn Schwertransporte ausgeführt werden sollen, bleiben die Fahrzeuge der Pendelbahn in den Stationen und das in der Bergstation unter dem Dach hängende Spezialfahrzeug wird auf die Tragseile aufgesetzt. Die aufgesetzte Schwerlastbahn wird mit einem eigenen, in der Bergstation angeordneten Antrieb mit einer Motorenleistung von 75 kW als Windenbahn betrieben.
Die gesamte Anlage ist durch ihren zweckmässigen Werkcharakter bestimmt und auch die Stationsbauwerke sind pragmatisch gestaltet und teilweise mit Profilblechen eingewandet.


Gesamtwürdigung

Der vor allem im Standseilbahnsegment starke Krienser Seilbahnhersteller Bell konnte für die Kraftwerke Hinterrhein AG zwei identische Werkbahnen liefern: Die eine befindet sich bei der Zentrale Bärenburg, die andere bei der Zentrale Ferrera (vgl. GR-IF-1). Es handelt sich dabei um die beiden einzigen Schwerlast-Pendelbahnen dieses Herstellers in der Schweiz. Die Bahn in Bärenburg ist bis auf die Fernsteuerungsanlage von 1998 integral im ursprünglichen Zustand von 1959 erhalten. Nebst ihres bemerkenswerten Betriebsalters und des beeindruckenden Umfangs an erhaltener Substanz zeichnen sich die beiden Bell'schen Bahnen durch ihre einzigartige Kombination von konventioneller Pendelbahntechnik und aufgesetzter Schwerlasttransporteinrichtung aus. Die beiden Bahnen gehören zu den eindrücklichsten Kraftwerkanlagen der Schweiz und sind für diese von grosser betrieblicher Relevanz.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)hochKraftwerksbahn zu Rohrmontagekammer
Linienführung: Planung, Umsetzunghochbetrieblich gegeben; vom Ausgleichsbecken Bärenburg südlich der Zentrale/Staumauer ausgehend; kurze stützenlose Strecke durch alpines, bewaldetes Gebiet zu Bergstation auf Felshangkante; Talstation am östlichen Ufer des Ausgleichsbeckens (Linie über das Ausgleichsbecken hinweg)
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienherausragendfür den gelegentlichen Transport von Schwerlasten (bis 8 t) wird auf der konventionellen zweispurigen Pendelbahn (3.5 t/Seite) ein breites Laufwerk über beide Tragseile aufgesetzt u. mit einer separaten Winde betrieben; auf tal- respektive bergseitigen Zugseilbruch differenzierte Fangbremse; zwei Arten von Fahrzeugen: Personenkabine u. Schwerlasteinrichtung; in Talstation platzierter Antrieb mit offenem Zahnkranz auf Antriebsscheibe
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, Herstellerherausragendsehr seltene Pendelbahn (nach aktuellem Wissensstand nur noch zwei Exemplare) des vorwiegend im Standseilbahnbau starken Seilbahnherstellers Bell; eine Zwillingsanlage (gleiches Alter, gleicher Hersteller, gleicher Typ, längere Strecke mit Stützen: GR-IF-1) befindet sich weiter südlich, bei der Zentrale Ferrera (Innerferrera)
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbaudurchschnittlichbauen im alpinen Kontext, insbesondere relevant bei Bergstation (Fundationen)
Architekturdurchschnittlichzweckmässige Scherm- u. Schutzbauwerke in Stahlbauweise
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, MaterialiendurchschnittlichStahlkonstruktion mit Blecheinwandung; Steildach
bautypologische Bedeutungsehr hochbuchstäblich fixe u. aus der Bauzeit stammende Komponenten der Seilbahnanlage
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentenherausragendbis auf Steuerung u. Fernüberwachung von 1998 integral erhalten
Qualität der NachrüstungenherausragendNachrüstung 1998 Steuerung u. Fernüberwachung
funktionale Unversehrtheitherausragendfür Betriebszwecke in Funktion
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, InstitutionenherausragendKraftwerke Hinterrhein AG KHR (1956 gegründet); dreistufige Kraftwerksgruppe; Gesamtwerk von Bell: auch Kraftwerkskomponenten
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, MilitärherausragendKHR als wichtiger Akteur der schweizerischen Stromproduzenten; technikgeschichtlich hoch interessanter Gesamtkomplex, in dem die vielfältigen Aufzugsanlagen gepflegt werden; einschliesslich Kraftwerkskontext wichtiges technikgeschichtliches Zeugnis des sowohl im Kraftwerks- als auch im Seilbahnbau wichtigen Akteurs Bell
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextssehr hochder Eingriff in die unberührte Berglandschaft ist auf das Minimum beschränkt (stützenlos)
Infrastruktur
touristische/betriebliche InfrastrukturhochTeil des Gesamtkomplexes Kraftwerke Hinterrhein AG (KHR)
VerkehrsnetzehochZufahrt via Passstrasse Thusis-Nufenen

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

BetriebszweckPrivate / Betriebs Erschliessung
Streckenlänge (schief)559.33 m
Höhendifferenz257.85 m
Längstes Seilfeld (schief)537.11 m
Grösster Bodenabstand80 m
Neigung Maximal; Mittelwert641.7 o/oo; 519.5 o/oo
Spurweite (auf Stützen)4500 mm
Anzahl Stützen0

Hochbauten

Talstation Name; KonstruktionFotos1959; Zentrale Bärenburg; Stahlkonstruktion
Bergstation Name; KonstruktionFotos1959; Rohrmontagekammer Bärenburg; Massiv (Beton/Mauerwerk), Stahlkonstruktion

Seile

TragseiltypVollverschlossen
Tragseil Anzahl pro Spur; Durchmesser1; 37 mm
Zugseil Anzahl; Durchmesser1; 21 mm
Gegenseil Anzahl; Durchmesser1; 21 mm
Tragseil Spannseil Anzahl; Durchmesser2; 60 mm

Antrieb

Fotos
Antrieb Ortin Talstation
Motor HerstellerFotos1959; BBC
Antriebstyp; MotorleistungDrehstrom-Schleiffring-Läufermotor; 130 kW
Getriebe HerstellerFotos1959; Bell
Notantrieb für RäumungFotosVerbrennungsmotor

Bremsen

BetriebsbremseFotos1959; Trommelbremse
Sicherheitsbremse1959; Trommelbremse
Fangbremsen1959; Am Laufwerk mitte

Mechanische Einrichtungen

Tragseil-SpannsystemFotosGewicht Bergstation
Zugseil-SpannsystemGewicht Bergstation

Elektrotechnische Einrichtungen

Steuerung Hersteller1959; Bell
Kopierwerk1959; Mechanisch
Fernüberwachungsanlage HerstellerFotos1998; Sisag
FahrregimeHandsteuerung
Kommunikations SystemFotosTelefon

Fahrbetriebsmittel

Fotos
Anzahl2
Plätze / Fahrzeug4
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht400 kg; 300 kg
Kabinen HerstellerBell
Kabinen Länge; Breite; Höhe1500 mm; 1050 mm; 1750 mm
Automatische Türennein
Gehänge Hersteller; GehängetypFotos1959; Bell; Profilstahl
Laufwerk Hersteller1959; Bell
ZugseilbefestigungVergusskopf

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit3.5 m/s; 4 Min.
Personenleistung; Jahresbeförderung Total110 Personen/h; 80 Pers./Jahr
Jahresbeförderung Güter5 Tonnen/Jahr
Notwendiges Betriebspersonal1 Pers.

Anhang 2: Apparat

Archive
-IKSS Meiringen
Literatur
-Kalt, L.: Die Kraftwerkgruppe valle di Lei, Hinterrhein, in: Schweizerische Bauzeitung SBZ, vol. 75 (1957), p. 79-84
-Kraftwerke Hinterrhein AG KHR: Die Kraftwerkanlagen Hinterrhein. Valle di Lei, Zürich: 1963
-Kraftwerke Hinterrhein AG KHR: KHR. Officine idroelettriche del Reno posteriore S.A., Thusis 2008
-Kraftwerke Hinterrhein AG KHR: Geschichte, Version vom 18.10.2010, URL: http://www.khr.ch/portrait/geschichte/
e-docs
-http://www.khr.ch/  

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerBellBell
Ähnliche AnlageGR-IF-1P-008Ferrera - Wasserschloss, Innerferrera

Anhang 5: Bildauswahl

IKSS_SCAN_0007.jpg IKSS_SCAN_0006.jpg IKSS_SCAN_0005.jpg
IMG_0088.jpg IMG_0144.jpg IMG_0159.jpg
IKSS_SCAN_0003.jpg IKSS_SCAN_0008.jpg IKSS_SCAN_0009.jpg
IMG_0087.jpg IMG_0100.jpg IKSS_SCAN_0004.jpg