libhtm_comboxsqltab NW-WO-14 Allmendi - Wallibalm, Wolfenschiessen, Pendelbahn
Ort, KantonWolfenschiessen, NW
Koord. Talstation672.960/195.980 ; 510 m.ü.M
Koord. Bergstation673.795/195.897 ; 965 m.ü.M
EinstufungNational
Besuch25.05.2009 eb
Inventar23.11.2010 zk

BetreiberinÜRTE Büren ob dem Bach
HerstellerOdermatt

Baujahr1959
Erstinbetriebsetzung1959
Umbauten-
Anlage stillgelegt2013
Talstation

Situation

Beschreibung der Anlage

In den Innerschweizer Urkantonen dient eine grosse Anzahl der registrierten und bewilligten Kleinpendelbahnen der Basiserschliessung von schwer zugänglichen Berggütern und Alpen. Die in einer kleinen Waldlichtung oberhalb des Dorfes Wolfenschiessen NW liegende Alpweide Vorder Wallibalm ist seit 1917 mit einer Seilbahn für den Transport von Material und Holz ausgestattet. Die ursprüngliche, von dem Dallenwiler Seilbahnhersteller Niederberger fabrizierte Anlage war eine mit Wasserballast betriebene Einrichtung. Sie wurde 1959 durch eine Seilbahn der Engelberger Unternehmung Odermatt ersetzt.
Der Ausgangspunkt der zweispurigen, im Pendelbetrieb verkehrenden Seilbahn befindet sich am Nordrand des im unteren Engelberger-Tals, zwischen Stans und Engelberg liegenden Dorfes Wolfenschiessen, auf der Allmendi, auf einer Höhe von 510 m ü. M.. Sie führt in gerader Linie vom Tal in östlicher Richtung über den bewaldeten Hang der Väsperflue hinauf auf 965 m ü. M.. Die 938 m lange Strecke wird mit einer gedrungenen, am Rand der Fluh platzierten Stahlfachwerk-T-Stütze mit beträchtlicher Seilablenkung bewältigt. Die Seilbahn ist pro Spur mit einem Fahrbetriebsmittel ausgestattet, das sich aus einem fangbremsenlosen Laufwerkpaar (zwei mal vier Rollen) respektive einem kräftigen Profilstahl-Doppelgehänge, an welches entweder eine rudimentäre, halboffene und mit Sitzbänken versehene Barelle (auch als "Schiffli" bezeichnet) oder Langholz eingehängt werden kann. Dank der kräftigen Doppelaufhängung weisen die Fahrbetriebsmittel eine vergleichsweise grosse Windstabilität auf und können Lasten bis zu 1'000 kg transportieren.
Die Antriebseinheit ist konventionell im Tal angeordnet. Bemerkenswert ist in Ergänzung zur Betriebsbremse die bei Personenbahnen unübliche, aber bei mobilen Materialtransportwinden häufig eingesetzte einkuppelbare Windflügelbremse, welche die maximale Fahrgeschwindigkeit begrenzt und die Bremsen schont. Die Tragseile werden über Betonpoller, die in die Seitenwände der Talstation integriert sind, abgespannt; die Abspannung des Zugseils erfolgt mittels Gewicht in der Bergstation, wo sich auch die Zugseil-Umlenkräder befinden. Die Steuerung ist talseitig in einem Kommandoraum untergebracht.
Der kleinvolumige, heute von mehreren Wohnhäusern umgebene Sichtbetonbau im Tal ist mit einem bergseits erheblich vorkragenden Pultdach überdeckt. Die geringe Bauhöhe und die explizit zur Schau gestellten strukturellen Bauteile, so die seitlich vorstehenden und als Pfetten dienenden Betonscheiben oder die eleganten Betonträger, verleihen dem zurückhaltenden Zweckbau eine dezente Eleganz. Die talseitig offene Bergstation, die die Komponenten der Seilbahn überdeckt, ist hervorragend in das Gelände integriert und tritt wegen ihrer Ausbildung als landwirtschaftlicher Schopf minimal in Erscheinung.


Gesamtwürdigung

Der Engelberger Stahl- und Maschinenbaubetrieb Gebr. Odermatt AG erstellte seit den späten 1950er-Jahren in Konkurrenz zu der seit 1898 im Seilbahnbau tätigen Firma Niederberger aus Dallenwil in der Zentralschweiz Kleinseilbahnen mit Kapazitäten von bis zu acht Personen. Die zweispurige, mehrheitlich für den Material- und Holztransport genutzte Pendelbahn in Wolfenschiessen gehört zu den ältesten der wenigen realisierten Anlagen der immer noch im Seilbahnbau aktiven Firma Odermatt. Vollständig im Originalzustand von 1959 erhalten, zeugt sie von der Langlebigkeit der sogenannten "Schiffli-Bahnen", die sich vor allem in der Zentralschweiz als effiziente und zugleich landschaftsschonende Transportanlagen grosser Beliebtheit erfreuten.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)hochErsatz für die Niederberger-Bahn von 1917; konzipiert vorwiegend für Holztransport; Personentransport sekundär
Linienführung: Planung, Umsetzungsehr hochvom Dorf Wolfenschiessen über/durch bewaldetes Gebiet zu einer kleinen Waldlichtung oberhalb der Felswand; zu Beginn der Strecke über Engelberger Kantonsstrasse hinweg; Linie mit nur einer Stütze vor Bergstation
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienherausragendzweispurige Pendelbahn; Antrieb konventionell im Tal; für Personenbahnen unüblich, aber für mobile Materialtransportwinden typisch die einkuppelbare Windflügelbremse, die die maximale Fahrgeschwindigkeit begrenzt u. die Bremsen schont; Fahrbetriebsmittel sehr rudimentär: gedeckte Barelle mit Sitzbänken (Typ "Schiffli"); pro Fahrzeug zwei Laufwerke; kurze Gehänge u. bei den Stationen wenig Bodenfreiheit; grosse Nutzlast von 1000 kg; eine einzige, kurze u. am Abhang platzierte Fachwerkstütze
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, Herstellerherausragendeine der ersten Personenbahnen von Odermatt, der eine Schlosserei in Engelberg betreibt, vereinzelt Materialseilbahnen u. wenige Personenbahnen gebaut hat
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbau--
Architekturhochsachliche Betonarchitektur bei Talstation mit Zurschaustellung der strukturellen Komponenten; Wiederholung bei Bergstation, jedoch in Holz ausgeführt: rudimentäre "Konstruktions- u. Materialästhetik"
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, MaterialienhochTalstation: gedrungene Sichtbetonkonstruktion mit bergseitig weit vorkragendem Pultdach; Bergstation: ebenfalls gedrungene Konstruktion in Holzbauweise, unter Pultdach; Dacheindeckung: gewellte Zementfaserplatten
bautypologische BedeutungherausragendStationsgebäude aus der Bauzeit stammende Komponenten der Anlage
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentenherausragendintegral erhalten; Originalzustand
Qualität der Nachrüstungen-guter Unterhalt
funktionale Unversehrtheitherausragendnach wie vor in Betrieb (Holzwirtschaft)
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, Institutionen--
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, MilitärhochHolzwirtschaft als wesentliche wirtschaftliche Komponente
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextssehr hochda nur eine Stütze u. gedrungene Stationsgebäude unaufdringliche Anlage; landschaftsschonendes Transportmittel für Holzwirtschaft (Alternative Strassenerschliessung mit umfangreichen Auswirkungen auf die Landschaft)
Infrastruktur
touristische/betriebliche Infrastruktur-da nicht ausgesprochenes Wandergebiet keine entsprechende Infrastrukturen
Verkehrsnetzehochbei Talstation an das lokale Strassennetz angebunden

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

Fotos
BetriebszweckPrivate / Betriebs Erschliessung
Streckenlänge (schief)938 m
Höhendifferenz455 m
Längstes Seilfeld (schief)910 m
Grösster Bodenabstand150 m
Neigung Maximal; Mittelwert560 o/oo; 485 o/oo
Spurweite (auf Stützen)4500 mm
Anzahl StützenFotos1
Stützenbautechnik; StützenformStahl Fachwerk; T-Stütze
Stützen Hersteller1959; Odermatt

Hochbauten

Talstation Name; KonstruktionFotos1959; Allmendi; Massiv (Beton/Mauerwerk)
Bergstation Name; KonstruktionFotos1959; Wallibalm; Holzbau, Stahlkonstruktion

Seile

TragseiltypVollverschlossen
Tragseil Anzahl pro Spur; Durchmesser1; 24 mm
Zugseil Anzahl; Durchmesser1; 17 mm
Gegenseil Anzahl; Durchmesser1; 17 mm

Antrieb

Fotos
Antrieb Ortin Talstation
Motor HerstellerFotos1959; 1959
Antriebstyp; MotorleistungDrehstrom-Schleiffring-Läufermotor; 22 kW
Getriebe HerstellerFotos1959; WGW (Westdeutsche Getriebewerke Bochum)

Bremsen

BetriebsbremseFotos1959; Trommelbremse
SicherheitsbremseFotos1959; Scheibenbremsen
FangbremsenKeine Fangbremse

Mechanische Einrichtungen

Tragseil-SpannsystemFotosFeste Abspannung
Zugseil-SpannsystemFotosGewicht Bergstation

Elektrotechnische Einrichtungen

Steuerung HerstellerFotos1959; Oerlikon
Kopierwerk1959; Mechanisch
Fernüberwachungsanlage HerstellerFotos1959; Kündig / Frey
FahrregimeHandsteuerung, Gesteuert im Kommandoraum
Kommunikations SystemTelefon

Fahrbetriebsmittel

Fotos
Anzahl2
Plätze / Fahrzeug4
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht1000 kg; 300 kg
Kabinen HerstellerFotos1959; Odermatt
Kabinen Länge; Breite; Höhe2000 mm; 1000 mm; 1100 mm
Automatische Türennein
Gehänge Hersteller; GehängetypFotos1959; Odermatt; Profilstahl
Laufwerk HerstellerFotos1959; Odermatt
ZugseilbefestigungVergusskopf, Seilklemmen

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit4.0 m/s; 3 Min.
Personenleistung60 Personen/h
Notwendiges Betriebspersonal1 Pers.

Anhang 2: Apparat

Archive
-IKSS Meiringen
e-docs
-http://www.bahn-bus-ch.de/bahnen/lwwb/index.html  
-http://www.bergbahnen.org/gallery/displayimage.php?album=68&pos=23  
-http://alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=54&t=36091  

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerOdermattGebrüder Odermatt AG, Metallbau

Anhang 5: Bildauswahl

CIMG2993.JPG CIMG2959.JPG CIMG3017.JPG
CIMG3008.JPG CIMG2996.JPG CIMG3015.JPG
CIMG3007.JPG CIMG3011.JPG CIMG2960.JPG
CIMG3018.JPG CIMG2962.JPG CIMG2961.JPG
CIMG2984.JPG CIMG2974.JPG CIMG2964.JPG