libhtm_comboxsqltab VS-ZE-2 Winkelmatten - Zmutt, Zermatt, Pendelbahn
Ort, KantonZermatt, VS
Koord. Talstation623.410/095.700 ; 1634 m.ü.M
Koord. Bergstation621.220/095.080 ; 1938 m.ü.M
EinstufungNational
Besuch08.10.2009 eb
Inventar21.11.2010 zk

BetreiberinGrande Dixence SA
HerstellerKüpfer
wwwhttp://www.hydro-exploitation.ch

Baujahr1968
Erstinbetriebsetzung1968
Umbauten
Kurvenstütze

Situation

Beschreibung der Anlage

Westlich oberhalb des in der Gemeinde Zermatt liegenden Weilers Z'Mutt wird das Wasser des Z'Muttgletschers und des Z'Muttbachs im gleichnamigen See gespeichert. Die 74 m hohe Bogenstaumauer wurde von 1961-1964 errichtet. Die Sperre des Z'Mutt gehört zum Kraftwerkkomplex der Grande-Dixence S.A. und verfügt über einen Stauinhalt von 32'000 m3. Vom Werk Z'Mutt wird das gespeicherte Wasser mit insgesamt vier Pumpen und einer totalen Fördermenge von 17.4 m3/s von einer Kote 1'900 bis auf die Höhe des Hauptsammelstollens (Triftstollen) auf 2'400 m ü. M. gepumpt. Unterhalb der Staumauer ist das Betriebsgebäude mit der Kommandozentrale angelegt. Bis auf die mächtige Sperre, den Hochbau der Zentrale und die Schaltanlage sind alle weiteren Anlageteile unterirdisch (Entkieser, Entsander, Pumpwerk). Der Kraftwerksbereich ist über eine Bergstrasse via Furi erschlossen. Eine 1968 erstellte Betriebsseilbahn ab Tufteren (Winkelmatten) und ein Helikopterlandeplatz ermöglichen einen ganzjährigen Werkszugang.
Die von zwei Bergbahnen (71.069/72.121) überfahrene Talstation der einspurigen, von der Firma Küpfer fabrizierten Kraftwerksbahn befindet sich am Südwestrand von Winkelmatten in Tufteren, am rechten Ufer des Findelbachs, unmittelbar vor dessen Einmündung in den Z'Muttbach. Die Linie der Pendelbahn folgt dem Z'Muttbach in Richtung Südwesten. Sie wird nach rund 1'500 m nach Nordwesten abgelenkt und nach weiteren 530 m wird die Linie bei der Flur Äbi ein weiteres Mal nordwärts umgelenkt. Der letzte Streckenabschnitt von ca. 475 m verläuft teils über dem Gewässer, teils auf der orografisch rechten Seite des Z'Muttbachs. Entlang der anspruchsvollen, jedoch optimal in das Gelände eingepassten Strecke sind fünf Stützen positioniert: drei Stahlfachwerkstützen und zwei mächtige Kurvenstützen. Die Kurvenstützen setzen sich aus einer Betontragkonstruktion, bestehend aus drei Stützen und einer abgewinkelten Betonplatte sowie fächerartig angeordneten Profilstahlauslegern zusammen, an denen zum einen eine Tragseilführungsschiene, zum andern walzenartige Zugseilführungsrollen fixiert sind. Unter dem Laufwerk sind zwei horizontale Kunststoffrollen angeordnet, die das Fahrzeug über die Führungsschiene der Stütze lenken und dabei das Zugseil entlasten. Das spezielle, horizontal gelenkige Laufwerk ist mit acht Rollen ausgestattet und verfügt über eine mittig angeordnete Fangbremse. Die Komponenten der Bergstation sind im Sockelgeschoss des Dienstgebäudes integriert. Dort ist auch die Antriebsgruppe untergebracht. Die Spannungsvorrichtungen von Trag- und Zugseil befinden sich in der Talstation. Die Betriebsseilbahn ist mit einer Kabine ausgestattet, die zwölf Personen aufnehmen kann.
Das schlanke Gebäude der Kraftwerkszentrale erhebt sich über einem winkelförmigen, sich zum Tal hin öffnendem Grundriss und nimmt unterhalb der Staumauer das Motiv der Sperre wieder auf. Das Bauwerk setzt sich aus einem Sockelgeschoss, drei Normalgeschossen und einem Attika zusammen. Die Fassaden sind äusserst sorgfältig gestaltet: Sie sind durch Natursteinmauerwerksscheiben seitlich gefasst beziehungsweise gegliedert und mittels Brüstungs- und Sturzbändern sowie Brises-Soleil in der Horizontale betont. Die für die 1960er-Jahre charakteristische, sich einerseits an der Moderne orientierende, sich andererseits auf den spezifischen landschaftlichen Kontext beziehende Formensprache, welche das Betriebsgebäude prägt, zeichnen auch das Erscheinungsbild der Talstation aus.


Gesamtwürdigung

Die zum ausgedehnten Kraftwerkskomplex der Grande-Dixence S.A. gehörende und seit 1965 in Betrieb stehende Pumpstation Z'Mutt bei Zermatt wird seit 1968 mit einer betriebseigenen einspurigen Pendelbahn erschlossen. Die vom Steffisburger Seilbahnhersteller Küpfer konstruierte Seilbahn ist bis auf die Fernüberwachsungsanlage (erneuert 1985) integral erhalten und zeichnet sich durch eine gut in die Topografie integrierte, mit einer zweifachen Ablenkung höchst anspruchsvolle Linienführung aus. Die einzigartige Ausführung und die bemerkenswerte technische Qualität der Bergbahn sowie die mit Rücksicht auf die Landschaft gewählte Linienführung stimmen in ihrer vorzüglichen Beschaffenheit, die sich auch in der eindrücklichen Architektur des Dienstgebäudes und der Talstation manifestiert, mit den übrigen Anlageteilen der Pumpstation überein.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)sehr hochBetriebsbahn zu Pumpstation Z'Mutt (1961-1964); Bergstation in Kraftwerksgebäude integriert; Knotenpunkt der Grande Dixence-Kraftwerke; sehr wichtige Winterverbindung
Linienführung: Planung, Umsetzungherausragendideale, zweiseitig gekurvte Linienführung; dem Z'Muttbach folgend
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialiensehr hochmassive Kurvenstützen in Beton; ferngesteuert ab Büro des
Betriebsleiters u. mit Schlüssel ab Fahrzeug; die Kurven bedingen
horizontal gelenkige Laufwerke u. darunter zwei horizontal
angeordnete Stützrollen zum Entlasten des Zugseiles bei der
Umfahrung der Kurvenstützen
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, Herstellerherausragendvergleichsweise alte, auf die besondere Linienführung aufwändig konfektionierte Pendelbahn von Küpfer mit beachtlicher Länge
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbauhochanspruchsvolle Ingenieurleistungen für Streckenbauwerke (Stützen) u. Hochbauten in hochalpiner Landschaft
Architektursehr hochTalstation: elegantes, eigenständiges Gebäude; Bergstation in Dienstgebäude u. Kommandozentrale integriert: eleganter, schmaler Winkelbau; moderne, formal u. materiell gut in den hochalpinen Kontext integrierte Bautypen; hochwertige, subtil auf die spezifischen Standorte reagierende architektonische Lösungen
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialiensehr hochTalstation in Mischbauweise (Beton, Naturstein, Stahl, Holz): geschlossener rückwärtiger Kern; im Sockelgeschoss Ummantelung in Natursteinmauerwerk, Oberbau Stahl-/Holzkonstruktion mit eindrücklich weit auskragendem Pultdach; Bergstation in Mischbauweise (Beton, Naturstein, Stahl, Holz): gliedernde Mauerscheiben (Brandmauern) in Natursteinmauerwerk, markante Horizontalgliederung durch vorkragende Elemente über Fensterfronten (Brises-soleil); eingestellte Fassadenelemente; Flachdach
bautypologische Bedeutungherausragendhervorragende, aus der Erstellungszeit stammende u. wenig veränderte Hochbauten
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentenherausragendbis auf Fernüberwachung integral erhalten
Qualität der Nachrüstungenherausragendmit Fernüberwachung nachgerüstet (1985)
funktionale Unversehrtheitherausragendintensiv genutzt, vorwiegend im Winter, da einzige Erschliessungsmöglichkeit
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, Institutionensehr hochTeil des bedeutenden, weltweit bekannten Kraftwerkkomplexes Grande Dixence
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, Militärsehr hochEnergieproduktion, die nebst dem Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Wallis zählt
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextssehr hochda dem Talverlauf folgend, relativ unauffällig; im oberen Teil im Gebiet der Landschaft von nationaler Bedeutung verlaufend (Objekt: Dent Blanche-Matterhorn-Monte Rosa); qualitätvolle Einbettung der verschiedenen Anlageteile (Hochbauten, Tiefbaukonstruktionen)
Infrastruktur
touristische/betriebliche Infrastruktursehr hochBesuchsmöglichkeiten für Touristen u. Technikinteressierte; Wanderwege; Schaltanlage; grösstenteils unterirdische Anlageteile der Pumpstation (Stollen, Pumpstation, ...) u. Bogenstaumauer
VerkehrsnetzehochBergstrasse von Zermatt über Winkelmatten, Furi bis Pumpwerk Stafel (auf der rechten Seite des Z'Muttbachs)

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

Fotos
BetriebszweckPrivate / Betriebs Erschliessung
Streckenlänge (schief)2529 m
Höhendifferenz301 m
Längstes Seilfeld (schief)695 m
Grösster Bodenabstand70 m
Neigung Maximal; Mittelwert350 o/oo; 120 o/oo
Spurweite (auf Stützen)6000 mm
Anzahl StützenFotos5
Stützenbautechnik; StützenformStahl Fachwerk, Beton; T-Stütze
Stützen Hersteller1968; Küpfer

Hochbauten

Talstation Name; KonstruktionFotos1968; Winkelmatten; Massiv (Beton/Mauerwerk)
Bergstation Name; KonstruktionFotos1968; Zmutt; Massiv (Beton/Mauerwerk)

Seile

TragseiltypVollverschlossen
Tragseil Anzahl pro Spur; Durchmesser1; 31 mm
Zugseil Anzahl; Durchmesser1; 16 mm
Gegenseil Anzahl; Durchmesser1; 16 mm

Antrieb

Fotos
Antrieb Ortin Bergstation
Motor HerstellerFotos1968; Schindler
Antriebstyp; MotorleistungGleichstrom Ward Leonard WL; 33 kW
Getriebe HerstellerFotos1968; Kissling
Notantrieb für RäumungFotosVerbrennungsmotor

Bremsen

BetriebsbremseFotos1968; Trommelbremse
SicherheitsbremseFotos1968; Scheibenbremsen
FangbremsenFotos1968; Am Laufwerk mitte

Mechanische Einrichtungen

Tragseil-SpannsystemFotosGewicht Talstation
Zugseil-SpannsystemGewicht Talstation

Elektrotechnische Einrichtungen

Steuerung HerstellerFotos1968; Schindler Reliance Steuerungen
KopierwerkFotos1968; Mechanisch
Fernüberwachungsanlage HerstellerFotos1985; Frey AG
FahrregimeHandsteuerung, Gesteuert im Kommandoraum, Fernbedient durch Fahrzeugbegleiter, Fernbedient am Perron
Kommunikations SystemFunk

Fahrbetriebsmittel

Fotos
Anzahl1
Plätze / Fahrzeug12
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht900 kg; 800 kg
Kabinen HerstellerFotos1968; Beutler Thun
Kabinen Länge; Breite; Höhe2400 mm; 1100 mm; 2200 mm
Automatische Türennein
Gehänge Hersteller; GehängetypFotos1968; Küpfer; Profilstahl
Laufwerk HerstellerFotos1968; Küpfer
ZugseilbefestigungFotosVergusskopf

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit4.0 m/s; 12 Min.
Personenleistung30 Personen/h
Notwendiges Betriebspersonal1 Pers.

Anhang 2: Apparat

Bundesinventare
-BLNObjekt-Nr.: 1707 Dent Blanche-Matterhorn-Monte Rosa
Archive
-SWA BS H + I Bi 592
-IKSS Meiringen
Literatur
-Energie Ouest Suisse EOS: Ausflüge um die Wasserkraft, Nr. 1 Grande Dixence, Lausanne n.d.
-Grande Dixence S.A.: Grande Dixence. Ein Mythos im Herzen der Alpen, Sitten n. d.
-Masson, René: L'aménagement hydro-électrique de la Grande-Dixence, in: Bulletin technique de la Suisse romande BTS, 92(1966), p. 189-192
-Grande Dixence SA: Grande Dixence, ein Mythos im Herzen der Alpen, Sion 2006
-N.N.: Geschichte von Energie Ouest Suisse EOS, Version vom 06.09.2010, URL: http://www.alpiq.ch/ueber-alpiq/geschichte/geschichte-von-eos/history-of-eos.jsp
e-docs
-http://www.seilbahnbilder.ch/galerie/displayimage.php?album=search&cat=0&pos=2  

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerKüpferL. + P. Küpfer
Anlage in der NäheVS-ZE-3P-006Bodmen, Zermatt

Anhang 5: Bildauswahl

CIMG7083.JPG CIMG6683.JPG CIMG7072.JPG
CIMG7056.JPG CIMG7082.JPG CIMG7077.JPG
CIMG7076.JPG CIMG6999.JPG CIMG7000.JPG
CIMG7054.JPG CIMG7020.JPG CIMG7021.JPG
CIMG7052.JPG CIMG7063.JPG CIMG7042.JPG