libhtm_comboxsqltab VS-ZE-1 Schiebuwaldji, Zermatt, Funiculaire
Localité, cantonZermatt, VS
Coord. station aval623.675/096.150 ; 1630 m.s.M
Coord. station amont623.690/096.100 ; 1667 m.s.M
ClassificationRégional
Visite07.10.2009 eb
Inventaire23.11.2010 pb

Exploitant
ConstructeurTelefuni

Année de construction
Première mise en service1967
Transformations1973; 1997
station aval, cabine / sièges

Situation

Description de l’installation

Südlich des Dorfes Zermatt führt von der parallel zum rechten Ufer der Matter Vispa verlaufenden Schluhmatt-Strasse ein ungewöhnlicher Schrägaufzug durch den Scheibenwald zu einem privaten Grundstück. Diese Anlage wurde 1967 durch die Telefuni SA – eine Tochtergesellschaft der Zürcher Aufzugsfirma Gebauer & Cie – erbaut. Das ursprünglich als Rebbergbahn entwickelte und später auch für Privaterschliessungen eingesetzte System basiert auf einem Patent von Fred Scherer, Chardonne. Die als Schrägaufzug für den Personen- und Materialtransport in Steillagen konzipierte Seilbahn besteht aus einem Fahrzeug, das sich auf Tragseilen bewegt.
Die dem Gelände angepasste Fahrbahn durch den Scheibenwald besteht aus vier stark vorgespannten Drahtseilen, welche an drei Stellen durch einfache, von Stahlrohren gestützten Joche getragen werden.
Stahlkonstruktionen bei der Tal- und Bergstation ermöglichen den Einstieg in die Kabine. Die vorerst ohne Stationsgebäude erbaute Anlage erhielt erst 1997 eine schlichte, teilweise offene Holzkonstruktion zur Überdachung der Bergstation.
Die 1973 von der Firma CWA aus Olten erbaute Metallkabine mit vier Plätzen ruht auf dem ursprünglichen, mit 16 Rollen ausgestatteten Fahrgestell. Die im Fahrgestell von 1967 eingebaute Fangbremse wirkt auf das Bremsseil.
Der Antrieb der Bahn erfolgt durch eine Winde in der Bergstation. Der Motor und das Getriebe stammen aus dem Jahre 1974. Die Betriebs- und die Sicherheitsbremse mussten 1997 erneuert werden. Gleichzeitig wurde die Steuerung und die Fernüberwachungsanlage durch die Firma Frey ersetzt.


Appréciation générale

Der zur privaten Erschliessung eines Gebäudes erbaute Schrägaufzug Schiebuwaldji in Zermatt benötigt weder Schienen noch Leitungsmasten. Die aus stark vorgespannten Drahtseilen bestehende Fahrbahn der Anlage konnte weitgehend ohne Eingriffe in das Gelände errichtet werden. Deshalb wurden Schrägaufzüge nach diesem System in den 1960er-Jahren als universelles Beförderungsmittel der Zukunft propagiert. Heute ist die Bahn in Zermatt praktisch der einzige funktionstüchtige Vertreter dieses Typs in der Schweiz.


Appréciation

Idée de mise en valeur (vision)moyenprivate Grundstückserschliessung
Conception de la ligne, planification, mise en placehautgerade u. direkte Verbindung zum Gebäude; von der Schluhmatt-Strasse aus durch Wald (Schluhmatten)
Technique
Construction technique typique, exécution, solution et matériauxhautSchrägaufzug; bodennah, auf Stützen mit einfachen Jochen gespannte Seile als Fahrbahn; Windenantrieb in Bergstation; automatische Steuerung; ökonomisches System
Signification, principe, fournisseurtrès hautursprünglich als Rebbergbahn entwickeltes System u. später auch für Privaterschliessungen eingesetzt u. für Personentransport mit Fangbremsen nachgerüstet; in dieser Spezifikation nurmehr praktisch einziger, funktionstüchtiger Vertreter in der Schweiz
Ouvrages d’art: ouvrages de ligne, bâtiments
Travaux d’ingénieursmoyenoffene Stahlkonstruktion bei Talstation: sachlich u. funktional
ArchitecturemoyenBergstation mit Antrieb mit Holzkonstruktion überdacht: Typ Remise
Construction architecturale typique ou particulière, exécution, solution, matériauxmoyenpartiell offene Holzkonstruktion unter Pultdach; Holzverschalung
Valeur typologiqueexceptionnelaus der Erstellungszeit stammender Anlagebestandteil
Authenticité du matériel, tradition idéale
Importance et qualité des composants d’originehautLinienführung u. Fahrbahn, Fahrgestell u. Fangbremsen aus der Ursprungszeit
Qualité des composants additifshautzwei nachträgliche Hauptumbauphasen (Antrieb u. Kabine 1973/74; Bremstechnik, Steuerung u. Fernüberwachung 1997)
Fonctionnalitéexceptionnelnach wie vor in Betrieb; Grunderschliessung
Histoire culturelle
Personnages, entreprises, institutions--
Economie, tourisme, trafic, militaire--
Situation dans l’environnement
Respect du paysage, de l’environnement naturel et du contexte urbaintrès hautsystembedingte unauffällige Konstruktion; subtile Integration in die natürlichen Gegebenheiten: zum Beispiel die Plattform bei Bergstation, die um einen bestehenden Baum herum errichtet ist; landschaftsverträgliche Erschliessungsmöglichkeit (im Vergleich zu Strassen)
Infrastructure
Infrastructure touristique/ exploitation--
Réseau de communicationmoyenZubringer Dorfstrasse; Parkierungsmöglichkeit bei der Talstation

Appendice 1: Données techniques

Parcours

Photos
Longueur (inclinée)65 m
Dénivellation37 m
Pente maximale; moyenne400 o/oo; 346 o/oo
Ecartement de la voie1200 mm
Type de funiculaire1 véhicule, installation avec entraînement à treuil
InfrastructureConstruction métallique
Supports de ligne, nombrePhotos4

Bâtiments

Station aval type de constructionPhotos1967; sans bâtiment
Station amont type de constructionPhotos1967; Construction en bois

Câble

Câble treuil, diamètre12 mm

Actionnement

Photos
Station d'entraînementà la station amont
Moteur, nom du constructeurPhotos1974; OFEL
Puissance du moteur6 kW
Réducteur, nom du constructeurPhotos1974; OFEL
Entraînement de secours (évacuation)par gravité

Freins

Frein de service1997; Freins à disque
Frein de sécuritéPhotos1997; Freins à disque
Freins embarqués1967; Freins à pince sur rail

Equipement mécanique

Installations électriques

Systeme de commande, nom du constructeur1997; Frey
Répétiteur de marchePhotos1997; mécanique
Télésurveillance, nom du constructeur1997; Frey
Transmission de signauxde manière inductive par câble
Mode d'exploitationCommande manuelle, Commandé par le locale de commande, Télécommandé par cabinier, Télécommandé depuis les perrons

Véhicules

Photos
Nombre de véhicules1
Personnes par véhicule4
Charges utiles; Véhicule, poids à vide320 kg; 500 kg
Portes à mouvement automatiquenon
Carrosserie, nom du constructeur1973; CWA
Carrosserie, longuer; largeuer; hauteur1600 mm; 1200 mm; 1800 mm
Carrosserie, typeConstruction métallique
Châssis, nom du constructeurPhotos1967; Gebauer
Châssis, nombre d'essieux2
Fixation du câble tracteurPhotosAmarrage sur tambour

Performance de transport

Vitesse de marche maximale; Durée du trajet0.65 m/s; 2 min.
Capacité de transport, personnes50 pers./h
Personnel de service nécessaire 0 pers.

Appendice 2: Références

Archive
-IKSS Meiringen
Quellen
-Telefuni SA Zürich u. Lausanne: TELEFUNI - das universelle Beförderungsmittel der Zukunft, n. d. (Firmenprospekt)
-Willy Bühler AG, Bern (Schweiz); Erfinder Fred Scherer, Chardonne: Transportanlage für steile, insbesondere terrassierte Hänge, Schweizerische Eidgenossenschaft, Patentschrift Nr. 408 093 Klassierung 20 a, 16, veröffentlicht 15.09.1966
-Telefuni S. A., Corniche, Chardonne (Schweiz); Erfinder Scherer.Fred. Chardonne (Schweiz): Transportanlage für steile, insbesondere terrassierte Hänge, Bundesrepublik Deutschland, Deutsches Patentamt, Offenlegungsschrift 1 505 978, Offenegung 02.07.1970

Appendice 3: Âge des composants

Âge des composants

Appendice 4: Relations

ConstructeurTELEFUNITELEFUNI SA
Installation similaire TI-OR-1StBHôtel Mon Désir, Orselina

Appendice 5: Un choix d'images

CIMG6953.JPG CIMG6992.JPG CIMG6959.JPG
CIMG6981.JPG CIMG6960.JPG CIMG6963.JPG
CIMG6957.JPG CIMG6986.JPG CIMG6988.JPG
CIMG6951.JPG CIMG6954.JPG CIMG6990.JPG
CIMG6979.JPG CIMG6971.JPG CIMG6968.JPG