libhtm_comboxsqltab Z307 All'Acqua, Airolo V.Bedr., Airolo, Téléphérique à va-et-vient
Localité, cantonAirolo, TI
Coord. station aval679.550/148.840 ; 1610 m.s.M
Coord. station amont679.370/147.530 ; 2122 m.s.M
ClassificationRégional
Visite05.08.2009 eb
Inventaire21.11.2010 pb

ExploitantLBA / TGM
ConstructeurOehler/Garaventa

Année de construction1948
Première mise en service1948
Transformations1986
cabine / sièges

Situation

Description de l’installation

Die Seilbahn entstand im Zusammenhang mit dem Bau der Befestigungsanlagen auf dem Passo di San Giacomo, der das italienische Val Formazza mit dem Val Bedretto im Tessin verbindet. Nachdem Italien 1929 eine Fahrstrasse auf den Passo di San Giacomo fertig gestellt hatte, legte das Schweizer Militär 1931 ein Projekt zur Befestigung des Übergangs vor. Die Bauarbeiten begannen um 1935 und setzten sich bis nach dem Zweiten Weltkrieg fort. Neben weiteren Festungsbauten entstand das Infanteriewerk San Giacomo mit einer kleinen einfachen Kaserne (Blockhaus), einer kleinen Kapelle und einer Seilbahnstation sowie weiteren unterirdischen Anlagen mit Maschinengewehr-Stellungen.
Von der zur Versorgung der Sperrstelle 1948 errichteten Pendelbahn ist nur noch die untere Sektion erhalten. Die untere Sektion führt von All'Acqua über das Val Cavagnolo bis auf einen Geländerücken am Fuss eines Ausläufers des Gebirgszugs Grandinagia. (Das Artilleriewerk Grandinagia ist heute vollständig ausgeräumt).
Im unteren Teil verläuft die Strecke der Bahn durch leicht bewaldetes Gebiet, im oberen Teil durch karge Berglandschaft. Von der heutigen Bergstation, der ursprünglichen Mittelstation, führte die gegenüber der unteren Sektion leicht abgewinkelte obere Sektion zum Infanteriewerk San Giacomo.
Bei der erhaltenen Sektion handelt es sich um eine zweispurige Pendelbahn, die von der Firma Oehler in Aarau geliefert wurde. Als Spannsystem für Trag- und Zugseil wurde eine feste Abspannung gewählt.
Der in der Talstation untergebrachte Antrieb wirkt auf den offenen Zahnkranz der Antriebsscheibe. Der Motor, das Getriebe und die Betriebsbremse stammen wie die Steuerung und die Fernüberwachung aus dem Umbaujahr 1986. Die filigranen Fachwerkstützen und die beiden offenen Fahrbetriebsmittel sind original erhalten. Als Fahrbetriebsmittel dienen einfache Lastbarellen mit kurzen Gehängen und Laufwerken mit je zwei Rollen.
Die Talstation erscheint als ins Gelände integrierter, eingeschossiger Massivbau unter begrüntem Satteldach. Die Bergstation ist eine langgestreckte, aus Mauerwerk, Beton, Stahl und Holz konstruierte Baracke. Sie setzt sich bergseitig als Kaverne in den Hang hinein fort.
Die noch bestehende untere Sektion der militärischen Transportbahn soll für die private Nutzung erhalten bleiben.


Appréciation générale

Die Sperrstelle San Giacomo besitzt im Rahmen ihrer Zugehörigkeit zum Befestigungsdispositiv Gotthardpass nationale Bedeutung. Die Militärseilbahn bildet einen wichtigen Bestandteil dieses Festungswerks, auch wenn nur noch die untere Sektion der Bahn erhalten ist. Sie stammt bezüglich Linienführung, Stützen, Fahrbetriebsmittel und Stationsbauten weitgehend aus der Erstellungszeit 1948. Die zweispurige Pendelbahn verfügt noch über zahlreiche Bestandteile der ursprünglichen Oehler-Anlage. Eine zurückhaltende Nachrüstung der Bahn erfolgte 1986 durch die Firma Garaventa. Die untere Sektion der militärischen Seilbahn soll erhalten bleiben und allenfalls durch Private weiter betrieben werden.


Appréciation

Idée de mise en valeur (vision)hautin Zusammenhang mit dem Befestigungssystem des Passo San Giacomo, der Italien (Domodossola) mit dem Val Bedretto verbindet, erstellt; Versorgung der Sperrstelle/Infanteriewerk San Giacomo; Element der Gotthard-Festung; Sperrstelle All'Acqua
Conception de la ligne, planification, mise en placetrès hautuntere Sektion der auf den Passo San Giacomo führenden zweiteiligen Anlage (obere Sektion vor kurzem demontiert); im unteren Teil der Strecke über Einschnitt des Val Cavagnola auf die Krete des Gebirgszugs Grandinagia zwischen dem Val Cavagnola u. dem dem Val d'Olgia; Bergstation ursprünglich Mittelstation; ehemalige Linienführung der zweiten Sektion gegenüber der unteren Sektion abgelenkt
Technique
Construction technique typique, exécution, solution et matériauxhautzweispurige Pendelbahn ZP 500 (?) mit einem Trag- u. einem Zugseil/Spur für Material; feste Abspannung von Trag- u. Zugseilen; Antrieb mit offenem Zahnkranz auf Antriebsscheibe in Talstation; pro Fahrzeug zwei Laufwerke mit kurzen Gehängen; offene Lastbarelle; filigrane Fachwerkstützen; sichtbare Teile in Tarnfarben ausgeführt; Typ Versorgungsbahn
Signification, principe, fournisseurtrès hautrepräsentativer Vertreter einer in Zusammenhang mit dem Ausbau der Zentralstellung (Reduit) errichteten festen Versorgungsbahnen (wohl S.P. ZP 500) mit aussagekräftigem Grundbestand der Firma Oehler in Aarau, die für die Schweizer Armee zahlreiche Anlagen realisieren konnte; typischer Oehler-Bausatz
Ouvrages d’art: ouvrages de ligne, bâtiments
Travaux d’ingénieurs--
Architecturehauteinfache, aber zweckmässige Schutzbauten für die Stationseinrichtungen; Bemühung um gute Integration in baulichen u. landschaftlichen Kontext
Construction architecturale typique ou particulière, exécution, solution, matériauxhautTalstation: niedriger u. vergleichsweise breitgelagerter eingeschossiger Massivbau unter begrüntem Pultdach; Bergstation: langgestreckte Baracke in Mischkonstruktion (Stahl, Holz, Mauerwerk, Beton) unter Satteldach u. bergseitig in den Hang hinein gebaut (militärisch genutzte Kaverne)
Valeur typologiquetrès hautdie Stationsgebäude sind integraler Bestandteil der ersten Bauetappe von 1948 u. zählen aufgrund ihres Alters u. dem militärischen Hintergrund zu den wichtigsten Anlagekomponenten
Authenticité du matériel, tradition idéale
Importance et qualité des composants d’originetrès hautuntere Sektion in repräsentativem Masse aus der ursprünglichen Erstellungszeit 1948 überliefert: insbesondere Linienführung, Stationsgebäude, Stützen, Fahrbetriebsmittel u. Kopierwerk
Qualité des composants additifstrès hautAntrieb u. Betriebsbremse sowie Steuerung u. Fernüberwachung 1986 erneuert
Fonctionnalitéhautobere, zum Pass führende Sektion abgebaut; untere soll für private Nutzung erhalten bleiben
Histoire culturelle
Personnages, entreprises, institutionshautAlfred Oehler als DER Spezialist für militärischen Seilbahnbau
Economie, tourisme, trafic, militaireexceptionnelbedeutend in Zusammenhang mit der Stellung San Giacomo, in die auch der Talboden, i. e. All'Acqua, einbezogen war (errichtet ab 1935); Ziel: Feuerschutz für den San Giacomo-Pass; wichtigste Bauphase während der Kriegsjahre, Modifikationen, insbesondere auch die Erstellung nach dem Aktivdienst
Situation dans l’environnement
Respect du paysage, de l’environnement naturel et du contexte urbaintrès hautrelativ nah am Gelände (Bodenabstand; kurze Gehänge); Tarnfarben: aufgrund des militärischen Ziels, so wenig wie möglich aufzufallen, in Bezug auf die Sichtbarkeit vergleichsweise diskret; im unteren Teil durch leicht bewaldetes Gebiet, im oberen Teil durch karge Berglandschaft
Infrastructure
Infrastructure touristique/ exploitationtrès hautInfanteriewerk bei San Giacomo mit kleiner Kaserne, MG-Stellungen u. kleiner Kapelle
Réseau de communicationmoyenin unmittelbarer Nachbarschaft Seilbahn TI-BED-1 auf Stabbiascio; Zubringerstrasse Val Bedretto/Nufenen-Pass

Appendice 1: Données techniques

Parcours

Photos
But de l'éxploitationDesserte privée / desserte d'entreprise, Desserte militaire
Longueur (inclinée)1435 m
Dénivellation512 m
Portée maximale (inclinée)719 m
Garde au sol maximale80 m
Pente maximale; moyenne776 o/oo; 383 o/oo
Ecartement de la voie2400 mm
Supports de ligne, nombrePhotos4
Support de ligne, type de construction; formeConstruction en treillis métalliques; Support de ligne, en forme T
Supports de ligne, nom du constructeur1948; Oehler

Bâtiments

Nom de la station aval; Station aval type de constructionPhotos1948; All'Acqua; Construction massive (maçonnerie, béton)
Nom de la station amont; Station amont type de constructionPhotos1948; Grandinagia; Construction en bois, Construction massive (maçonnerie, béton)

Câble

Câble porteur, typeCâble clos d'une seul pièce
Câble porteur, nombre/voie; diamètre1; 18 mm
Câble tracteur, nombre; diamètre1; 12 mm
Contre-câble, nombre; diamètre1; 12 mm

Actionnement

Photos
Station d'entraînementà la station aval
Moteur, nom du constructeurPhotos1986; ASEA
Entraînement, type; Puissance du moteurMoteur à courant triphasé avec commutateur; 20 kW
Réducteur, nom du constructeurPhotos1986; Kissling
Entraînement de secours (évacuation)PhotosMoteur à combustion interne

Freins

Frein de servicePhotos1986; Freins à tambour
Frein de sécuritéPhotos1948; Freins à bande
Freins embarquésPas de freins embarqués

Equipement mécanique

Dispositif de tension du câble porteurPhotosDouble ancrage
Dispositif de tension du câble tracteurPhotosDouble ancrage

Installations électriques

Systeme de commande, nom du constructeurPhotos1986; Garaventa
Répétiteur de marchePhotos1948; mécanique sur indicateur de position
Télésurveillance, nom du constructeurPhotos1986; Kündig
Mode d'exploitationCommande manuelle
Organes de communication, systèmeTéléphone

Véhicules

Photos
Nombre de véhicules2
Personnes par véhicule4
Charges utiles; Véhicule, poids à vide500 kg; 150 kg
Cabines, nom du constructeur1948; Oehler
Cabines, longuer; largeur; hauteur2100 mm; 700 mm; 700 mm
Portes à mouvement automatiquenon
Suspente, nom du constructeur; typePhotos1948; Oehler; Construction tubulaire
Chariot, nom du constructeurPhotos1948; Oehler
Fixation du câble tracteurPhotosManchon coulé

Performance de transport

Vitesse de marche maximale; Durée du trajet3 m/s; 8 min.
Capacité de transport, personnes30 pers./h
Personnel de service nécessaire 2 pers.

Appendice 2: Références

Bundesinventare
-IVS (national)TI 9.0.2: (Airolo-) All'Acqua-Passo San Giacomo (-Domodossola); Ri di Val d'Olgia-Carnisc
andere Inventare
-Inventar der Kampf- und FührungsbautenSperrstelle All'Acqua: regional; Sperrstelle San Giacomo: national
Archive
-IKSS Meiringen
Literatur
-Oehler, Alfred: Die Militär-Seilbahnen der schweizerischen Armee im Weltkrieg 1939 bis 1945, in: Schweizerische Bauzeitung SBZ, vol. 127/128 (1946), p. 77-80
-Schneider, Hans Rudolf: San Giacomo, 2007, Version vom 26.04.2010, URL: http://www.festung-oberland.ch/AnlagenSchweiz/TI/TI-Sperren/SanGiacomo/SanGiacomo.html
e-docs
-http://www.festung-oberland.ch/AnlagenSchweiz/TI/TI-Sperren/SanGiacomo/SanGiacomo.html  
-http://www.ar.admin.ch/internet/armasuisse/fr/home/themen/Immobilien/historische.parsys.0013.downloadList.00131.DownloadFile.tmp/ticino.pdf  

Appendice 3: Âge des composants

Âge des composants

Appendice 4: Relations

ConstructeurGaraventaGaraventa
ConstructeurOehlerOehler & Co., Eisenwerke
Installation procheTI-BED-1P-015All'Aqua - Stabbiasco, Bedretto

Appendice 5: Un choix d'images

CIMG5076.JPG CIMG5112.JPG CIMG5085.JPG
CIMG5090.JPG CIMG5088.JPG CIMG5098.JPG
CIMG5094.JPG CIMG5079.JPG CIMG5081.JPG
CIMG5113.JPG CIMG5114.JPG CIMG5053.JPG
CIMG5063.JPG CIMG5067.JPG CIMG5068.JPG