libhtm_comboxsqltab X014 Lugano Angioli, Lugano, Standseilbahn
Ort, KantonLugano, TI
Koord. Talstation717.026/095.414 ; 274 m.ü.M
Koord. Bergstation716.872/095.412 ; 328 m.ü.M
EinstufungNational
Besuch17.10.2009 tb
Inventar23.11.2010 pb

Betreiberin
HerstellerStigler Milano

Baujahr
Erstinbetriebsetzung1913
Umbauten1978
Anlage stillgelegt1986
Bergstation, Wagen

Situation

Beschreibung der Anlage

Die kleine Standseilbahn am Südrand der Altstadt von Lugano verbindet die an den Quai anschliessende Piazza Luini mit der Via Clemente Maraini, die zum Bahnhof von Lugano führt. Die Bahn entstand als Zubringerbahn zum Grand Hotel Bristol. Das in erhöhter Aussichtslage durch den Tessiner Architekt Paolito Somazzi (1873-1914) erstellte Hotel wurde 1903 eröffnet.
Bereits 1907 reichte der Ingenieur Mario Maffei ein erstes Konzessionsgesuch zum Bau der Standseilbahn ein. Erst die 1910 gegründete Betriebsgesellschaft «Socièta Funicolare degli Angioli» unter dem Vorsitz des Architekten Otto Maraini (1859-1940) erhielt die Konzession. 1911 lag das definitive Projekt vor und 1913 konnte die Bahn eröffnet werden. Die Seilbahnanlage lieferte die damals für ihre Aufzüge berühmte Mailänder Firma Officine Meccaniche Stigler (ab 1947 Stigler-Otis).
Es entstand eine eingleisige Standseilbahn ohne Ausweiche und mit einem Wagen. Eigentlich handelt es sich hier um einen Schrägaufzug mit Gegengewicht und elektrischem Antrieb.
Die kurze gerade Strecke verfügt über vergleichsweise aufwändige Kunstbauten. Die parallel zur 1905 fertig gestellten Treppenanlage Gradinata degli Angioli angelegte Bahnlinie verläuft im unteren Teil über eine massive Konstruktion aus Natursteinquadern. Kurz vor der Bergstation überquert die Linie auf einer genieteten Stahlbrücke (Vollwandträger) die Via Giuseppe Motta.
Die neben der Kirche Santa Maria degli Angioli (erb. 1499-1515) liegende Talstation ist offen. Die historistisch gestaltete Bergstation hat die Form eines Turms, der ursprünglich mittels einer Passerelle direkt mit dem Hotel Bristol verbunden war. Der reich gegliederte Putzbau unter schwach geneigtem Zeltdach besitzt eine offene Einfahrtshalle mit filigranen Gusseisenstützen. In diesem turmartigen Bau ist neben dem Antrieb auch der Schacht mit dem Gegengewicht untergebracht.
Das zweiachsige, mit Zangenbremse ausgerüstete Fahrgestell der Firma Stigler gehört zum Originalbestand. Der schlichte, aus Metall gefertigte Wagenkasten mit hölzerner Innenausstattung kann 28 Fahrgäste aufnehmen.
Die Komponenten der Antriebsgruppe in der Bergstation stammen weitestgehend aus der Bauzeit. Letzte kleinere Umbauten der Bahn wurden 1978 vorgenommen.
1986 stellte das seit 1973 der Stadt Lugano gehörende Bähnchen seinen Betrieb ein. Das renommierte Hotel Bristol an der Bergstation wurde bereits 1981 geschlossen und 1995 wurden im imposanten Hotelgebäude Eigentumswohnungen eingebaut.
Die stillgelegte Bahnanlage mit der eleganten Bergstation hat sich bis heute im Stadtbild von Lugano erhalten.


Gesamtwürdigung

Die einspurige Standseilbahn mit Gegengewicht in der turmartig ausgebildeten Bergstation ist einzigartig in der Schweiz. Sie beeindruckt aufgrund eines bemerkenswerten Anteils an ursprünglicher Substanz und weist als Erschliessungsbahn zum Grand Hotel Bristol eine hohe typologische und tourismusgeschichtliche Bedeutung auf. Die neben der Treppe Gradinata degli Angeli verlaufende Strecke bildet ein markantes Element im Stadtbild von Lugano. Die auch technikgeschichtlich bedeutende Bahn der in erster Linie als Liftfabrikantin in Erscheinung tretenden Mailänder Firma Stigler ist seit Ende 1986 ausser Betrieb.


Bewertung

Konzeption
Erschliessungsidee (Vision)sehr hochHotelerschliessung: vom Südrand der Altstadt von Lugano, vom Quai aus zum Eingang des höher gelegenen Grand Hotel Bristol (1903 fertiggestellt, bis 1981 in Betrieb, heute Eigentumswohnungen); später auch Stadtbahn
Linienführung: Planung, Umsetzungsehr hochsehr kurze, gerade Strecke; vergleichsweise aufwändige Kunstbauten zur Erreichung der idealen Seilbahnlinie; parallel zur Treppenanlage Gradinata degli Angioli von 1905, die das Hotel Métropol u. das Hotel Bristol mit der Seepromenade verbindet; im oberen Teil Strasse überbrückend u. um den Niveauunterschied auszugleichen, in Bergstationsturm endend
Seilbahntechnik
besondere oder typische tech. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienhocheingleisiger Schrägaufzug mit elektrischem Antrieb; Antrieb u. Gewichtsschacht in der als "Turmhaus" ausgebildeten Bergstation; zwei dünne Zugseile
seilbahntechnische Bedeutung: Prinzip, Herstellerherausragendweitestgehend aus der Ursprungszeit überlieferte, in der Schweiz einzigartige Seilbahnanlage der zu dieser Zeit sehr berühmten Mailänder Aufzugsunternehmung Officine Meccaniche Stigler (ab 1947 Stigler-Otis);
Baukunst: Streckenbauwerke, Hochbauten
Ingenieurbausehr hochaufwändige Streckenbauwerke: im unteren Bereich massive Brückenkonstruktion (mit Natursteinquadern gefügtes Mauerwerk); vor der Bergstation Überbrückung der Strasse in genieteter Stahlkonstruktion (Vollwandträger)
ArchitekturherausragendTalstation offen; historistisch ausgebildete Bergstation in Form eines Renaissance-Wohnturms, der mittels einer Passerelle unmittelbar mit dem Hotel Bristol verbunden war (heute kupiert); Inszenierung der Bergstation im Kontext verschiedener historistischer Bauwerke (neben dem Geleise neogothisches Turmhaus, Hotel Bristol mit neobarocken Formen,...)
besondere oder typische arch. Konstruktion, Ausführung, Lösung, Materialienherausragendhoher u. entsprechend dem klassischen Kanon sehr reich gegliederter, verputzter Massivbau mit schwach geneigtem Zeltdach; beim Einfahrtsbereich auf filigranen Gusseisenstützen liegendes Schleppdach; Abbruch der ehemaligen Verbindungspasserelle
bautypologische Bedeutungherausragendtrotz Abbruch der Verbindungspasserelle nach wie vor eindrückliches, reich instrumentiertes u. auffällig inszeniertes Bauwerk, das sowohl wesentlicher Bestandteil der Seilbahnanlage ist als auch als architektonisches Zeugnis einen hohen Wert hat
Authentizität: materielle, ideelle Überlieferung
Umfang und Qualität der ursprünglichen Komponentensehr hochin grossem Umfang aus der ursprünglichen Erstellungszeit erhalten
Qualität der Nachrüstungensehr hochErneuerung des Wagenaufbaus (1950er-Jahre)
funktionale Unversehrtheithochgekappter Hotelanschluss (Passerelle)
Kulturgeschichte
Personen, Firmen, Institutionen--
Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, Militärsehr hochist insbesondere mit dem Ausbau der Hotelbauten u. des stark entwickelnden Fremdenverkehrs in Lugano von tourismusgeschichtlicher Bedeutung; als öffentliches Erschliessungsmittel eher sekundär (Einstellung des Betriebs)
Räumliche Situation
Berücksichtigung der Landschaft, der natürlichen Umgebung, des urban. Kontextssehr hochgute Eingliederung in die Stadtlandschaft; mit der Treppe Gradinata degli Angioli markantes städtebauliches Element; gewagte Konfrontation: Basilika Sant'Angioli - Seilbahnstation
Infrastruktur
touristische/betriebliche Infrastruktursehr hochHotel; später innerstädtische Erschliessung
Verkehrsnetzesehr hochbei Talstation: Hauptstrasse, Seepromenade, Quai; Schiffsstege

Anhang 1: Technische Daten

Strecke

Fotos
BetriebszweckTouristisch, Öffentliche Erschliessung
Streckenlänge (schief)145 m
Höhendifferenz54 m
Neigung Maximal; Mittelwert475 o/oo; 387 o/oo
Spurweite1000 mm
Standseilbahnprinzip1 Wagen 1 Gegengewicht
UnterbauBeton
BrückentypenFotosStahl-Vollwand
Anzahl Brücken1
Längste Brücke15 m

Hochbauten

Talstation Name; KonstruktionFotos1913; Via Nassa; Ohne Gebäude
Bergstation Name; KonstruktionFotos1913; Via Maraini; Massiv (Beton/Mauerwerk)

Seile

Zugseil Anzahl; Durchmesser2; 22 mm

Antrieb

Fotos
Antrieb Ortin Bergstation
AntriebstypGleichstrom Ward Leonard WL
Notantrieb für RäumungDurch Schwerkraft

Bremsen

BetriebsbremseFotos1911; Trommelbremse
SicherheitsbremseFotos1911; Trommelbremse
FangbremsenFotos1911; Zangenbremse auf Schiene

Mechanische Einrichtungen

Elektrotechnische Einrichtungen

FahrregimeHandsteuerung, Gesteuert im Kommandoraum, Fernbedient durch Fahrzeugbegleiter

Fahrbetriebsmittel

Fotos
Anzahl1
Plätze / Fahrzeug28
Nutzlast; Fahrbetriebsmittel Leergewicht2240 kg; 4000 kg
Automatische Türennein
Wagen Länge; Breite; Höhe8000 mm; 1500 mm; 2200 mm
Wagenaufbau TypMetall
Fahrgestell HerstellerFotos1911; Stigler
Fahrgestell Anzahl Achsen2
ZugseilbefestigungFotosVergusskopf

Förderleistung

Fahrgeschwindigkeit max.; Fahrzeit1.5 m/s; 2 Min.
Personenleistung300 Personen/h
Notwendiges Betriebspersonal1 Pers.

Anhang 2: Apparat

Bundesinventare
-ISOS (national)Lugano, città
Archive
-SWA BS CH Verkehr B 374 / Verkehr B 575 (Funicolare degli Angioli / Trasporti Pubblici Luganesi )
-IKSS Meiringen
Quellen
-Rivista tecnica della Svizera italiana. Organo della Società Ticinese degli Ingenieri ed Architetti, Lugano: 1911, no. 8
Literatur
-Gaulis, Louis: Schweizer Pioniere der Hotellerie, Paudex : Editions de Fontainemore, 1976
-Lugano, INSA Inventario Svizzero di Architettura 1850-1920, vol. 6, Zurigo: Orell Füssli, 1991, p. 205-355
-Lugano hôtels. Alberghi, storia, architettura, Lugano: Edizioni Città di Lugano, 1998
-Flückiger-Seiler, Roland: Hotelpaläste. Zwischen Traum und Wirklichkeit, Baden: Hier + Jetzt, 2003
e-docs
-http://www.funimag.com/suisse/angioli01.htm  
-http://www.hotelarchiv.ch/index.php?page=hotel-bristol-in-lugano-ti&hl=de_DE  
-http://oieiai.blogspot.com/2008/11/funicolare-degli-angioli.html  
-http://www.stahlseil.ch/gallery/main.php?g2_itemId=71671  
-http://wikimapia.org/4071882/de/Funicolare-degli-Angioli  

Anhang 3: Jahrzahlen der Komponenten

Jahre Graphik

Anhang 4: Relationen

HerstellerStiglerOfficine Meccaniche Stigler
Anlage in der Nähe61.029StBLugano Città - Stazione FFS, Lugano

Anhang 5: Bildauswahl

521_2067.JPG 521_2213.JPG 521_2318.JPG
521_0420.JPG 521_2227.JPG 521_2269.JPG
521_2311.JPG 100_1555.jpg 521_2193.JPG
521_2333.JPG 20040804_pb_012.jpg 100_1557.jpg
100_1594.jpg 100_1601.jpg 20040804_pb_014.jpg